Schnee und Glätte behindern Berufsverkehr - knapp 20 Unfälle bisher

von
26. März 2008, 11:37 Uhr

Stuer/Schwerin/Anklam - Heftige Schneefälle haben am Mittwochmorgen den Berufsverkehr in Mecklenburg-Vorpommern behindert. Autofahrer wurden von dick verschneiten und teils überfrorenen Straßen überrascht. Dadurch würden die Straßen nicht nur von Transportern blockiert, die glatte Steigungen nicht schafften, sondern auch von Pkws. Bei knapp 20 Unfällen seit Dienstagabend starb nach Polizeiangaben ein Autofahrer, mindestens ein weiterer wurde verletzt.

Staus am Morgen

An den Autobahnabfahrten der A 19 Berlin-Rostock kam es am Morgen zu Staus, an der Auffahrt von der A 19 zur A 20 Richtung Lübeck stellte sich bei Rostock ein Lastwagen quer. In Rostock waren Straßen der Innenstadt streckenweise komplett verstopft, so dass auch die Busse im öffentlichen Nahverkehr nicht fahrplanmäßig verkehrten. In Heringsdorf auf Usedom rutschte am Morgen ein Lastwagen von der Straße in einen Garten, auf der B 198 sorgten gleich zwei Lastwagen bei Stuer (Müritzkreis) und rund 40 Kilometer weiter in Stolpe (Mecklenburg- Strelitz) für Staus.

Tödlicher Unfall im Uecker-Randow-Kreis

So starb ein 23 Jahre alter Autofahrer aus Ueckermünde, als er am Dienstagabend trotz schneebedeckter Straße nahe Hoppenwalde (Kreis Uecker-Randow) vermutlich zu schnell fuhr und gegen einen Baum raste. Bei Lüssow (Ostvorpommern) prallten am Morgen zwei Autos im Gegenverkehr zusammen, ein Autofahrer wurde dabei verletzt.

LKW fuhr in Stuer in Leitplanke

Die größten Behinderungen verursachte ein Lastwagen, der in der Nacht zu Mittwoch bei Stuer in eine Leitplanke fuhr. Das Fahrzeug musste per Kran geborgen werden, die Bergung dauerte am Morgen noch an. In Stolpe blieb ein Lastwagen in einer Baustelle liegen. Die Straße blieb am Morgen komplett gesperrt, da niemand an dem Lkw vorbeikam, auch weil mehrere Autos im Gegenverkehr in die Baustelle hineinfuhren, aber nicht wieder zurückkamen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen