zur Navigation springen

25 Jahre haben deutsche Archäologen die Stadt erforscht : Schliemanns Erben verlassen Troja

vom

Troja fasziniert die Menschen seit Jahrhunderten. Für Archäologen ist die Stadt ein Paradies. 25 Jahre lang haben Tübinger Forscher die Grabungen dort geleitet - doch jetzt ziehen sie sich nicht ganz freiwillig zurück.

svz.de von
erstellt am 27.Dez.2012 | 04:47 Uhr

Tübingen | Troja fasziniert die Menschen seit Jahrhunderten. Für Archäologen ist die Stadt, in der laut dem Dichter Homer der Krieg um die schöne Helena stattgefunden hat, deshalb ein Paradies. Rund 25 Jahre lang haben Tübinger Forscher die Grabungen dort geleitet - doch jetzt ziehen sie sich nicht ganz freiwillig zurück.

An der Erforschung des antiken Troja will das Team um Professor Ernst Pernicka aber auch aus der Ferne weiterarbeiten. Insgesamt sechs Bücher wollen sie publizieren und dem Mythos Troja dabei ein Stück weit auf die Spur kommen.

Der Hauptgrund dafür, dass die Tübinger die Grabungskampagne aufgeben: "Wir haben kein Geld mehr", sagt Pernicka. Die Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft ist plangemäß ausgelaufen.

Doch auch Ärger über die türkische Regierung, die ausländischen Wissenschaftlern die Arbeit im Land seit Jahren immer weiter erschwert, hat eine Rolle gespielt, so der 63-Jährige. Die Verbindung zwischen Tübingen und Troja wird wohl dennoch nicht ganz abreißen. Pernickas Nachfolge wird voraussichtlich Rüstem Aslan antreten, ein türkischer Professor, der in Tübingen promoviert hat.

Dem Mythos Troja sind die Tübinger Archäologen ohnehin schon ein bisschen näher gekommen. Dass Troja eine große historische Bedeutung hat, haben die Untersuchungen laut Pernicka bestätigt. Im frühbronzezeitlichen Troja, also in der zweiten Hälfte des dritten Jahrtausends vor Christus, habe man Importe aus entfernten Ländern gefunden, was auf einen intensiven Handel hinweist. Damals hatte die Stadt ihre Blütezeit.

Aus dieser Epoche stammen auch die Schatzfunde des deutschen Archäologen Heinrich Schliemann, der Troja in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entdeckte. "Die Techniken, welche die Feinschmiede bei der Herstellung des Edelmetallschmucks anwendeten, sind sehr weit entwickelt und belegen, dass der Ort damals ein bedeutendes Zentrum gewesen sein muss", sagt Alix Hänsel, Kuratorin der Schliemannsammlung im Museum für Vor- und Frühgeschichte in Berlin.

100 Jahre später, in der späten Bronzezeit, soll dann der trojanische Krieg getobt haben - dieser Epoche galten die Tübinger Grabungen ganz besonders. Belege für Handel lassen sich in dieser Zeit zwar nicht finden. Dennoch war die trojanische Oberstadt von einer acht Meter breiten und hohen Mauer umgeben, sagt Pernicka. "Das ist nichts, was eine Schafweide umgibt."

Aber ist das Troja der Archäologen damit tatsächlich auch das Troja aus Homers berühmter Dichtung? Pernicka sieht in den Ergebnissen der Ausgrabungen sehr viele Hinweise darauf. So stimme die Beschreibung der Lage und der dortigen Tier- und Pflanzenwelt mit den Gegebenheiten und Funden in Troja überein. Auch, dass das bronzezeitliche Troja zerstört wurde, gilt als bewiesen. Ob das durch den Trojanischen Krieg geschah, wie von Homer in der "Ilias" beschrieben, kann allerdings nicht rekonstruiert werden.

Alix Hänsel vom Museum für Vor- und Frühgeschichte in Berlin glaubt nicht, dass der Krieg tatsächlich stattgefunden hat. Schließlich sei die Geschichte erst drei Jahrhunderte, nachdem sie stattgefunden haben soll, aufgeschrieben worden. "Homer, der aus Kleinasien gestammt haben soll, hat vielleicht die Ruinen des spätbronzezeitlichen Troja gesehen, war fasziniert von der gewaltigen Stadtmauer und hat seinen Epos dann an diesem Ort spielen lassen." Vergleichbar wäre eine solche Legendenbildung etwa mit den Heldensagen, die sich um die Burgen im Rheintal spannen.

"Dass der Troja-Mythos bis heute fasziniert, hat vor allem mit der Identifikation ganz unterschiedlicher Persönlichkeiten und Reiche mit diesem Geschehen zu tun", sagt Hänsel. "Die Griechen sahen in den angreifenden Achaiern ihre heroischen Vorfahren, die Römer, und, neben vielen anderen, später auch die Habsburger, leiteten ihre Herkunft von den Trojanern ab. Sogar die muslimischen Eroberer Konstantinopels sahen sich als Rächer der Jahrtausende zuvor besiegten Trojaner."

Zerstört wurde Troja ihrer Überzeugung nach nicht durch einen gewaltigen Krieg, sondern durch Brandkatastrophen und Erdbeben. Es hätten zwar auch Kriege in Troja stattgefunden. "Das waren aber wohl eher lokale Auseinandersetzungen, während ein Überfall eines im entfernten Griechenland aufgestellten Heeres eher unrealistisch sein dürfte", sagt Hänsel.

Auch wenn er in der nächsten Grabungssaison nicht mehr vor Ort sein wird, bleibt Pernicka noch genügend Material zum Erforschen. Jetzt geht es darum, die Grabungsergebnisse auszuwerten und aufzubereiten, sagt er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen