zur Navigation springen

Friese-Orgel in Schweriner Paulskirche schimmelt : Schimmelsporen statt Fugenklänge

vom

Erst sieht es aus wie Staub, dann bildet sich ein weißer Teppich auf Holz- und Filzteilen. Die Friese-Orgel in der Schweriner Paulskirche schimmelt und der Kantor weiß nicht, wie man das Problem beheben kann.

svz.de von
erstellt am 19.Feb.2013 | 10:30 Uhr

Erst sieht es aus wie Staub, dann wird die Schicht immer dicker, und am Ende bildet sich ein weißer Teppich auf Holz- und Filzteilen. Die Friese-Orgel in der Paulskirche ist mit Schimmel belastet und Kantor Christian Domke weiß nicht, wie man das Problem beheben kann.

Auch die Orgel in der Thomaskapelle des Doms leidet unter dem Befall. Zwischen Schwerin und Wolgast schimmeln die Kirchenorgeln im Land. "Woher genau das Problem kommt, wissen wir nicht", sagt Domke. Die Friese-Orgel wurde 1999 von innen und außen renoviert. Nach 14 Jahren sehe man nun Gebrauchsspuren, berichtet der Kantor. Der Schimmel könne auf Dauer durchaus Einfluss auf den Klang haben, eine aktuelle gesundheitliche Gefährdung gehe von der Orgel aber nicht aus, so Domke. Im Herbst soll das Instrument gründlich gereinigt werden.

Die Schweriner stehen bei weitem nicht allein mit dem Problem. Das Phänomen Schimmelbefall in Orgeln ist in ganz Ostdeutschland bekannt ist. "Wir hatten in den vergangenen Monaten bestimmt 20 Orgeln, bei denen es zu Schimmelbildung gekommen ist", erklärt der stellvertretende Geschäftsführer der Potsdamer Orgelbaufirma Alexander Schuke, Detlef Zscherpel. Das traditionsreiche Unternehmen beliefert Kunden auf der ganzen Welt, sogar in Taiwan, in der Ukraine und in Mexiko erklingen die Instrumente aus Potsdam.


Und die Zahl der Fälle steigt, in denen besorgte Kirchengemeinden bei den Orgelbauern anrufen und über Schimmelbildung an ihren Instrumenten klagen. Ebenfalls betroffen sei etwa die vom eigen en Unternehmen erbaute Orgel in der evangelischen Sankt-Marien-Kirche in Pasewalk. "Es ist kein Massenphänomen", sagt der Orgelsachverständige des Kirchenkreises Mecklenburg, Friedrich Dreese, vom Malchower Orgelmuseum. "Im Schnitt sind ein Prozent der Orgeln in der Region befallen."

Was die Kirchenmusiker durchaus mit Sorge sehen. "Wenn der Schimmelbefall massiv ist, kann es möglicherweise auch eine Gesundheitsgefährdung sein - für den Organisten, aber auch für die Gemeinde, die sich am Sonntag zum Gottesdienst trifft", sagt der Landeskirchenmusikdirektor der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Gunter Kennel. Doch diese Fälle seien zum Glück selten. "Wer sich an die Grundregeln für den Umgang mit einer Orgel hält, wird keinen Schimmel erleben." Beim An- und Abheizen der Kirche dürfe es keine Temperaturunterschiede von mehr als einem Grad pro Stunde geben. So sehen das auch der Orgel bauer. "In einer normalen, kühlen Kirche wird sich kein Schimmel bilden", sagt Detlef Zscherpel.

Aber gerade an den Weihnachtsfeiertagen würden die Kirchen für wenige Tage schön gemütlich warm gemacht. Und während viele Kirchen den ganzen Winter über nicht benutzt würden, weil die Gemeinden ihre Gottesdienste in einer Winterkirche oder im Gemeindehaus stattfinden ließen, würden die zahlreichen Besucher an den Feiertagen mit ihrem Atem und ihrer Kleidung jede Menge Feuchtigkeit in den Kirchraum bringen.

Doch Schimmel bildet sich auch in Kirchen, die über gar keine Heizung verfügen. Etwa in der Kirche von Russow, die erst 2009 restauriert wurde, und wo es heute große Schäden an den Orgelpfeifen gibt. Der Orgelexperte Friedrich Dreese hat da eine ganz eigene Theorie: "Solche Temperaturunterschiede, wie wir sie in den vergangenen Jahren hatten, hatten wir ja früher nicht." Im Winter gab es nicht zunächst Frost und dann binnen weniger Tage zweistellige Plusgrade. "Solche Schwankungen spürt man natürlich auch in den Kirchen", sagt Dreese. "Es kann also gut sein, dass der Klimawandel eine Mitschuld am Orgelschimmel trägt." Die kirchlichen Orgelexperten jedenfalls blicken gespannt nach Süden: Denn die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland (EKMD) will in den nächsten Jahren rund 260 000 Euro in ein Forschungsprojekt investieren, um den Ursachen und Auswirkungen des Orgelschimmels noch besser auf die Spur kommen zu können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen