Schiffbau erwartet kräftige Impulse

von
27. März 2009, 08:01 Uhr

Rostock - Mit Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise auf Schifffahrt, Häfen und Meerestechnikunternehmen befasst sich die sechste Nationale Maritime Konferenz, die am Sonntagabend in Rostock eröffnet wird. In Workshops beraten rund 1000 Vertreter maritimer Branchen und Verbände über die Zukunft ihrer Geschäftsfelder, Kooperationen und politische Rahmenbedingungen, wie die Veranstalter mitteilten. Zum Plenum wird auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet.

Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will am Eröffnungsempfang teilnehmen.
Das Management des in MV ansässigen Schiffbauunternehmens Wadan Yards erwartet, dass von der maritimen Konferenz kräftige Impulse für die weitere Arbeit ausgehen werden. Es gehe um ein koordiniertes Vorgehen und entsprechende staatliche Rahmenbedingungen, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen, erklärte Werftsprecher Matthias Trott.

Das betrifft auch die Unterstützung durch die Banken. Weitere Einzelheiten seitens der russischen Eigentümer zu dem vom Aufsichtsratsvorsitzenden der Werftengruppe, Andrej Burlakow, angekündigten Bau von vier Passagierschiffen (angeblich ein Milliarden-Projekt) gibt es noch nicht. Die russischen Eigentümer hatten schon 2008 bei der Übernahme der Werften Aufträge in Milliardenhöhe versprochen, so beispielsweise zum Bau von drei Eisbrechern, vier Rettungsschiffen für die Arktis und zwei Ro-Pax-Fähren. Den letzten Auftrag hatten die Werften vor dem Einstieg der Russen im Februar 2008 akquiriert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen