Schäden in der Ferienwohnung

<fettakgl>Ferienhausvermieter verlangen gewöhnlich</fettakgl> eine Kaution, aus der Schäden im Urlaubsdomizil reguliert werden.  <foto>D.A.S.</foto>
Ferienhausvermieter verlangen gewöhnlich eine Kaution, aus der Schäden im Urlaubsdomizil reguliert werden. D.A.S.

svz.de von
27. Juli 2010, 06:52 Uhr

Ein Urlaub im Ferienhaus ist im Vergleich zum Hotel oft die bessere Wahl: Besonders im Kreis der Familie oder guter Freunde bieten Appartement oder Strandhäuschen mehr Flexibilität und Freiraum - und schonen zudem die Urlaubskasse. Doch gerade in ausgelassener Urlaubsstimmung ist ein kleines Unglück schnell passiert - und das Ferienglück hat plötzlich einen Kratzer: Die abendliche Riojaflasche kippt um und auf dem Teppich prangt ein riesiger Fleck, der Sohnemann ballert den Fußball gegen die Terrassentür, oder die fleißig genutzte Waschmaschine war plötzlich undicht. Wer muss in Fällen wie diesen für die Folgen einstehen?

"Die Haftungsfrage ist meist im Mietvertrag für das Feriendomizil geregelt", erklären die Juristen der D.A.S. Rechtsschutzversicherung. "Mit seiner Unterschrift verpflichtet sich der Mieter zum Schadenersatz, sollte etwas kaputtgehen. Als Sicherheit für den Vermieter dient eine Kaution, die vor dem Bezug der Urlaubsbleibe zu hinterlegen ist." Teilweise findet sich die Schadensregelung auch in den Informationsunterlagen mit Verhaltensregeln bzw. der Hausordnung, die in der Ferienwohnung ausliegen.

Auch ohne ausdrückliche vertragliche Regelung muss der Mieter jedoch sorgsam mit dem Eigentum des Vermieters umgehen und Schäden vermeiden. Dies ergibt sich als Nebenpflicht aus dem Mietvertrag. § 280 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) enthält einen Schadenersatzanspruch bei Verletzung derartiger vertraglicher Pflichten. Eine Haftung scheidet im Mietverhältnis allerdings nach § 538 BGB aus, wenn der Schaden bei einer vertragsgemäßen Nutzung der Mietsache entstanden ist. Beispiel: Die Abnutzung des Teppichbodens durch normales Begehen ist eine vertragsgemäße Nutzung, das Fußballspielen in der Wohnung mit zerschossenen Fensterscheiben nicht.

Zusätzlich schreibt auch § 823 Abs. 1 BGB vor, dass jeder, der das Eigentum eines anderen vorsätzlich oder fahrlässig beschädigt, dafür schadenersatzpflichtig ist - unabhängig vom Bestehen eines Mietverhältnisses.

Generell gilt: Ist im Ferienhäuschen ein Malheur passiert, sollte der Schaden umgehend dem Vermieter gemeldet werden. Reicht die geleistete Kaution nicht aus, um die Folgen des Missgeschicks zu beheben, muss der Mieter die Kosten aus seinem Urlaubsbudget bestreiten. "Ein häufiger Irrtum ist, dass die anfallenden Kosten von der Privat-Haftpflichtversicherung übernommen werden", warnen die D.A.S.-Juristen. "Schäden an gemieteten, geliehenen oder gepachteten Gegenständen sind in der Regel vom normalen Haftpflichtschutz ausgenommen. Die meisten Versicherungen bieten aber eine Erweiterung des Versicherungsschutzes für Miet sachschäden an. "Eine genaue Überprüfung der Versicherungsunterlagen rechtzeitig vor dem Urlaubsstart lohnt sich deshalb", so die Experten.

Ärger kann es freilich nicht nur wegen eigener Verfehlungen geben: Vor allem in der Hochsaison müssen Ferienunterkünfte fast wöchentlich neue Bewohner "verkraften", die nicht selten eigene Spuren hinterlassen. Um nicht für Schäden der Vormieter zur Rechenschaft gezogen zu werden, sollten die Urlauber die Unterkunft daher am besten noch vor dem Auspacken der Koffer kritisch begutachten: Funktionieren alle elektrischen Geräte? Gibt es sichtbare Schäden an Möbeln oder Wänden? Ist die Küchenausstattung komplett, wie in den Informationsunterlagen angegeben? "Fehlt etwas oder sind bereits Kratzer vorhanden, ist es wichtig, dies umgehend dem Vermieter bzw. Verwalter der Unterkunft zu melden", raten die Experten. Sichtbare Mängel sollten zudem durch Fotos dokumentiert werden, damit es später beim Auszug keine Schwierigkeiten gibt.

Am sichersten ist es, mit dem Vermieter oder einem Beauftragten des Vermieters gemeinsam bei der Schlüsselübergabe durch die Wohnung zu gehen und gegebenenfalls bestehende Schäden kurz schriftlich festzuhalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen