zur Navigation springen

Arbeitslosenzahlen gehen in MV und Brandenburg zurück : Saison und Konjunktur beleben Arbeitsmarkt

vom

Der Frühling hat wieder Bewegung in den Arbeitsmarkt von MV und Brandenburg gebracht. Vom saisonalen Aufschwung hätten überwiegend Männer profitiert, die im Baugewerbe eingestellt wurden.

svz.de von
erstellt am 31.Mär.2011 | 01:07 Uhr

Der Frühling hat wieder Bewegung in den Arbeitsmarkt von Mecklenburg-Vorpommern und Brandeburg gebracht. „Saison und Konjunktur haben uns im März außerordentlich gutgetan“, sagte der Chef der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit in Kiel, Jürgen Goecke, am Donnerstag der dpa.

Die Zahl der Arbeitslosen sank in MV im Vergleich zum Februar um 4700 auf 123 100, im Vergleich zum März 2010 um 6700. Dabei müsse berücksichtigt werden, dass wegen der Kürzung der Haushaltsmittel 6800 Langzeitarbeitslose weniger als im Vorjahr einen Ein-Euro-Job hätten, so Goecke.

Die Arbeitslosenquote fiel von 14,8 Prozent im Februar auf 14,3 Prozent im März. Damit ist Mecklenburg-Vorpommern bundesweit das Schlusslicht.

Seit Jahresbeginn sind Goecke zufolge 11 400 sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet worden, fast ein Drittel (29,3 Prozent) mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. „Besonders im Bereich Soziales und Gesundheit, im Baugewerbe und im Tourismus werden Leute gesucht“, sagte der Agentur-Chef. Vor allem Altenpfleger sei ein echter Mangelberuf. „Wir rechnen damit, dass sich in der Altenpflege in den kommenden 15 Jahren das Personal verdoppelt.“
Vom saisonalen Aufschwung hätten überwiegend Männer profitiert, die im Baugewerbe oder in „grünen“ Berufen wie dem Garten- und Landschaftsbau eingestellt wurden.

Auch in Brandenburg sind die Arbeitslosenzahlen im März gesunken. Erwerbslos gemeldet waren im Land 156 960 Menschen. Das waren 5810 Frauen und Männer weniger als im Februar und 12 872 weniger als im März vergangenen Jahres.

Die Arbeitslosenquote verringerte sich im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Punkte auf 11,7 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 12,7 Prozent gelegen.

Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen lag bei 10 666, das waren 1638 mehr als vor einem Jahr. Laut der Chefin der Regionaldirektion, Margit Haupt-Koopmann hätten im Vergleich zum Vormonat 5000 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden können. Bei jungen Leuten unter 25 Jahre sank die Erwerbslosenzahl im März auf 14 952. Das waren 723 weniger als im Februar und 3377 weniger als im März vergangenen Jahres. Die Zahl älteterer Arbeitsloser über 50 Jahre verringerte sich im Vergleich zum Vormonat um 1416 auf 55 386. Das waren auch 161 weniger als ein Jahr zuvor.

Die Beschäftigungsentwicklung war zu Jahresbeginn weiter positiv.
Im Januar waren 739 000 Menschen im Land sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 9400 mehr als ein Jahr zuvor. Mit einer Steigerung von 1,3 Prozent lag Brandenburg aber unter dem Bundesschnitt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen