Dreher im Kennzeichen : "Ruhe in Frieden"

23-50503716_01.jpg

Mit dem Ortskürzel RIP auf dem Kennzeichen ist ein Sachse gut einen Monat lang herumgefahren - und hat es nicht gemerkt. Dass es eigentlich PIR hätte heißen müssen und RIP gar nicht existiert, ist ihm nicht aufgefallen.

von
10. Januar 2013, 08:44 Uhr

Mit dem wohl einzigartigen Ortskürzel RIP auf dem Kennzeichen ist ein Sachse gut einen Monat lang in seinem Auto herumgefahren - und hat es nicht gemerkt. Dass es eigentlich PIR - für Pirna, Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - hätte heißen müssen und RIP gar nicht existiert, sei dem 46-Jährigen nicht aufgefallen, teilte die Polizei Dresden mit - bis eine Streife sich wunderte und den Wagen auf der Autobahn anhielt.

"RIP" steht im Englischen für "rest in peace" und im Lateinischen für "requiescat in pace" - "Ruhe in Frieden". Der Buchstabendreher habe sich wohl bei der Prägung der Nummernschilder eingeschlichen, hieß es.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen