Rosensorbet und Wachtel-Ei

von
11. April 2008, 07:34 Uhr

Heiligendamm - Offener Dominostein von der Gänsestopfleber mit Calavadosäpfeln, Brunnenkressensuppe mit einem Wachtelei oder Tiramisu vom Grünen Tee mit Rosenblütensorbet – worunter sich viele kaum etwas vorstellen können, das bereitet Ronny Siewert zu.
Der 29-Jährige ist der neue Chefkoch im Gourmetrestaurant Friedrich Franz des Kempinski Grand Hotels Heiligendamm. „Dass ich eines Tages hier koche, habe ich mir nicht träumen lassen“, sagt der junge Mann aus Nienburg an der Saale in Sachsen-Anhalt. Dabei hat er mit dem Kochen schon früh angefagen – mit 14 Jahren half er bereits im Restaurant seiner Eltern aus und schnippelte nach der Schule gemeinsam mit der Oma Salat. „Da war die Kochlehre nicht weit“, sagt Ronny Siewert.

„Es gibt nur gut oder nicht gut“
Zur Ausbildung geht er nach Halle an der Saale. Was folgt ist eine steile Kochkarriere: Bereits ein Jahr nach Abschluss seiner Lehre steht er einem der ganz großen Sterne-Köche Deutschlands zur Seite: Heinz Winkler in Aschau. Es folgen Aufenthalte bei zwei weiteren Meistern der Gourmetküche – bei Dieter Müller in Bergisch Gladbach und Helmut Thieltges in Rheinland-Pfalz.
Vor drei Jahren entscheidet sich Ronny Siewert dann, nicht in die Schweiz oder auf ein Schiff zu gehen – wie viele andere seiner Zunft – sondern in den Norden nach Warnemünde, wo er in einem kleinen, feinen Gourmet-Restaurant die Küchenregie übernimmt. „Das ist mein Ding“, sagt der junge Mann, „nicht die großen Kantineküchen.“

Hier lässt er seinen Kochkünsten freien Lauf, kreiert kulinarische Genüsse, vor allem der klassisch-französischen Küche und trifft damit prompt den Geschmack der Restaurantkritiker. 2007 erhält er einen Michelin-Stern – eine weltweit begehrte Trophäe der Küchenchefs. Intensive Aromen, wie beispielsweise Zitronengras, seien sein Markenzeichen, so Siewert.
Privat ist er nicht so anspruchsvoll: Zu einem Leberwurstbrot sagt er nicht nein, ab und zu könne es auch eine Pizza oder ein Döner sein.

Im März dann der „Ruf“ ins Kempinski Grand Hotel nach Heiligendamm. „Eine Riesenchance in einmaliger Kulisse“, sagt Siewert. Mit Perfektion und Konsequenz will er hier verwöhnte Gaumen zufriedenstellen: „Es gibt nur gut oder nicht gut. Jeder Schaum, jedes Böhnchen wird von mir vorher abgeschmeckt, bevor es auf den Teller wandert.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen