zur Navigation springen

Auschwitz-Birkenau: Geschichtsunterricht an Ort des Grauens : Rosen als Zeichen der Trauer um die Opfer

vom

Gemeinsam mit Schülern der 10. Klassenstufe vom "RecknitzCampus" Laage nahm die 16-jährige Anna Kelm jetzt an einer Studienfahrt nach Krakau und zur KZ-Gedenkstätte teil.

svz.de von
erstellt am 29.Mär.2011 | 01:02 Uhr

Eine rote Rose, auf einer Pritsche aus Holz, in einer dunklen, kalten Baracke. Die 16-jährige Anna Kelm hat sie dort hingelegt als ein Zeichen der Trauer und des Gedenkens an die Opfer im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Gemeinsam mit Schülern der 10. Klassenstufe vom "RecknitzCampus" Laage nahm sie jetzt an einer Studienfahrt nach Krakau und zur KZ-Gedenkstätte teil.

Unsägliches Leid nachempfinden

Die Besichtigung der Frauenbaracken war dabei für sie einer der schlimmsten Momente: "Weil man ja selbst eine Frau bzw. ein Mädchen ist und es deswegen so mitfühlen kann." Fünf und mehr Frauen mussten in Fächern von vier Metern Breite schlafen. In einer Baracke waren so bis zu 700 Menschen und mehr unter primitivsten Bedingungen untergebracht. "Wie eng die Frauen da zusammen liegen mussten, das hat mich sehr schockiert", sagt Anna.

Auschwitz-Birkenau steht für das größte deutsche Vernichtungslager während der Zeit des Nationalsozialismus. Mehr als 1,1 Millionen Menschen wurden hier ermordet, davon etwa eine Million Juden. Zahlen, die in der Gedenkstätte ein konkretes Gesicht erhalten, zum Beispiel durch persönliche Gegenstände, Kleidung, Schuhe, Koffer oder auch Bilder der Opfer. "In den Büchern sind es bloß leere Zahlen. Aber wenn man hier steht und sich die Bilder anguckt, die Menschen sieht, dann weiß man, dass es wirklich passiert ist", erzählt der 17-jährige Tim Hoppe.

Die mehrstündige Führung durch das ehemalige Vernichtungslager schockierte. Tränen fließen und das Bedürfnis, über die Gefühle zu sprechen, ist bei den Laager Jugendlichen groß. Auch wenn es schwer scheint, all die Eindrücke zu verarbeiten, Anja Hauffe, Geschichtslehrerin am "RecknitzCampus" hält solche Studienfahrten für unbedingt notwendig. "Wir wollen den Jugendlichen Werte vermitteln, aber nicht mit der großen Moralkeule, sondern durch eigenes Erleben. Man kann viel erzählen, besser ist es aber, die Geschichte spürbar zu machen und dadurch Empathie zu vermitteln."

Ziel ist dabei auch, die Jugendlichen im Alltag für das Thema Rechtsextremismus zu sensibilisieren. Der "RecknitzCampus" trägt seit dem vergangenen Jahr den Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage". Eine solche Studienfahrt soll diesen Titel auch mit Inhalt füllen. "Diese Schüler gehen zurück an die Schule und strahlen etwas aus, das wir Lehrer nie erreichen können", erklärt Geschichtslehrer Sandro Geister, der die Studienfahrt begleitet hat. "Sie setzen sich anders mit Rechtsextremismus auseinander und wirken als Multiplikatoren auch auf andere Schüler ein."

Dass das funktioniert, zeigte sich in einem Abschlussgespräch. Die Schüler sind sich einig, dass man durch diese persönlichen Eindrücke aus der Geschichte lernen kann. Anna Kelm hat von der Rose in der Frauenbaracke ein Foto gemacht, das sie in ihr Zimmer hängen möchte: "Damit ich daran erinnert werde. Denn das hier darf man nicht vergessen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen