zur Navigation springen

Güstrowerin als jüngste Teilnehmerin auf Platz 3 : Roboter fuhren um die Wette

vom

Bei der 3. Landesolympiade Informatik, konnte Nicola Drüecke gemeinsam mit Patrick Brümmer aus Bad Sülze den 3. Platz bei den "Kleinen", Sekundarstufe 1, belegen.

svz.de von
erstellt am 21.Mär.2011 | 01:44 Uhr

Bei der 3. Landesolympiade Informatik, organisiert vom Bilse-Institut gemeinsam mit der Hochschule Wismar und der Uni Rostock, konnte Nicola Drüecke gemeinsam mit Patrick Brümmer aus Bad Sülze den 3. Platz bei den "Kleinen", Sekundarstufe 1, belegen. Lange habe das Team als Favorit gegolten. Doch in der letzten Schleife machte der von ihnen programmierte Computer nicht das, was er sollte. Bei den "Großen" belegte Eric Schätz einen 7. Platz. Der 1. Platz ging hier an Konrad Wolf aus Dorf Mecklenburg. In der Sekundarstufe 1 siegten Henning Löwe und Friedrich Lindow (Rostock).

35 Schüler der Klassen acht bis zwölf hatten in drei Stunden verschiedene Aufgaben zu bewältigen. Während die jüngeren einen Roboter programmierten, ging es bei den älteren Schülern um Programmierungen in Bereichen der Netzwerktechnologie.

Die jüngeren Teilnehmer sollten einen Roboter so programmieren, dass er über eine Tischplatte fährt, dabei Hindernisse erkennt und sie umfährt; das möglichst schnell. "Wir möchten die Schüler vom informationstechnischen Denken begeistern", sagt Stefan Berndt, Projektmitarbeiter im Bilse-Institut. Prof. Dr. Martin Krohn, Bereichsleiter Maschinenbau an der Hochschule Wismar, möchte seltene Talente in diesem Bereich fördern. "Wir sind darauf aus, Ingenieurnachwuchs zu begeistern", sagt er. Dabei sei es unerheblich, ob die jungen Leute später Maschinenbau, Elektrotechnik oder Mechatronik studieren würden.

Unter den 35 Teilnehmern waren zwei Mädchen. Eine davon war Nicola Drüeke. Die elfjährige Güstrowerin besucht die 7. Klasse des John-Brinckman-Gymnasiums und war damit die jüngste Teilnehmerin. Ihr mache die Knobelei viel Spaß, bestätigt sie. "Vielleicht studiere ich auch mal was in dieser Richtung", lässt sie wissen. Doch sicher sei das noch nicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen