zur Navigation springen

Tausende Besucher lauschten dem Konzert der MeckProms : Riesiger Andrang beim Bothmertag

vom

Tausende Besucher nutzten den zweiten Bothmertag, um sich über die Fortschritte der Sanierung an der bedeutendsten Barockanlage Mecklenburg-Vorpommerns zu informieren.

svz.de von
erstellt am 10.Jul.2011 | 08:15 Uhr

Klütz | "Es ist eine gigantische Aufgabe", sagte Hubertus Graf von Bothmer gestern im Eingangsbereich des Schlosses, das sein Vorfahr Hans Caspar von Bothmer 1726 bis 1732 erbauen ließ. "Sechs Jahre soll die Sanierung dauern - genauso lange wieder Bau damals", sagte Hubertus Graf von Bothmer und lobte die Arbeit der Handwerker und Historiker. Wie der Graf nutzten gestern tausende Besucher des zweiten Bothmertag, um sich über die Fortschritte der Sanierung an der bedeutendsten Barockanlage Mecklenburg-Vorpommerns zu informieren. Dabei hatten sie auch Gelegenheit, nach langer Zeit wieder ins Innere des Schlosses zu kommen.

2008 hatte das Land die Immobilie in Klütz übernommen und mit den Sanierungsarbeiten begonnen. "Hier wird sehr gründlich gearbeitet und das Konzept ist sehr vernünftig", lobte Hubertus Graf von Bothmer die sorgfältigen Vorbereitungen der Sanierung, die dann "von unten beginnend" gestartet waren. Inzwischen ist das Fundament des Hauses saniert und weitere Absenkungen sollten so verhindert werden. Im Inneren des Schlosses sind viele Schichten, die über die Jahrhunderte eingebaut wurden, entfernt. Das zeigt sich auch im Kellergewölbe, das mancher Besucher noch als Gaststätte oder Kantine kannte. Der Putz ist von den Wänden geklopft und das gemauerte Gewölbe ließ gestern die Besucher staunen.

Doch nicht nur die Baufortschritte ließen tausende Gäste nach Klütz strömen, auch das breit gefächerte Rahmenprogramm war ein Lockmittel für Familien. So zog es die Besucher nach dem erfolgreichen Konzert der MeckProms der Mecklenburgischen Staatskapelle in den Park des Schlosses, wo Falkner edle Vögel wie Eulen, Adler und auch Falken präsentierten. Sie gehörten früher zur üblichen Jagdausrüstung der Adeligen.

Verschiedene Gruppen, die über das Gelände wanderten, unterhielten die Gäste mit Musik, kleinen Vorführungen oder durch ihre pure Präsenz. So sorgte der Verein der freunde des Schweriner Schlosses für Aufsehen, als Großherzog Friedrich Franz II mitsamt Gefolge durch den Schlosspark von Bothmer spazierte. "Wir werben hier für das Schweriner Schloss und erinnern auch daran, dass die Familie Bothmer auch zu den Gästen am Hofe gehörte", erklärte der Großherzog.

Am Nachmittag in verschiedenen Talkrunden erklärte Ministerpräsident Erwin Sellering, welche Bedeutung Schloss Bothmer für das Land hat und dass es hoffentlich bald soweit saniert ist, dass es genutzt werden kann. Fachleute informierten dabei auch über die laufenden, abgeschlossenen und künftigen Baumaßnahmen sowohl am Schloss als auch an der Parkanlage. Vor allem dort sollen Arbeiten in den nächsten Tagen voran getrieben werden. So sollen neuzeitliche Bauten wie die Bühne im Park und kleinere Gebäude abgerissen werden. In einem weiteren Bauabschnitt, so informierte der Projektleiter für den Park Dietmar Braune, soll der Teich im Park wieder eine Nierenform erhalten. "Das wird zwar mit Einschränkungen für Besucher verbunden sein, wir wollen sie aber so gering wie möglich halten und eine offene Baustelle hier haben. So kann jeder der möchte, die Fortschritte bei der Sanierung des Gartendenkmals miterleben", so Braune.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen