Ludwigslust: Umtausch von Geschenken : Reisen vom Umtausch ausgeschlossen

Umtauschen von  Weihnachtsgeschenken  in  den Einzelhandelsgeschäften ist vielfältig möglich. Harald Schulz
1 von 2
Umtauschen von Weihnachtsgeschenken in den Einzelhandelsgeschäften ist vielfältig möglich. Harald Schulz

"Kurzurlaub im Schnee ist ein Renner", heißt es von "Reiseland"-Beraterin Pingel in der Ludwigluster Schlossstraße. Umtauschen könnten die Bucher ihre getroffene Wahl jedoch nicht ohne draufzuzahlen.

von
28. Dezember 2010, 10:57 Uhr

Modische Kleidung und Schuhwerk, edle Düfte und Spielekonsolen, dass waren auch in diesem Jahr die gefragtesten Artikel als Weihnachtsgeschenke in den Geschäften im Landkreis Ludwigslust. Aber auch Nähmaschinen, Fahrräder, Weine und erlesene Süßigkeiten wurden verschenkt. Über das Christfest hinaus gefragt, sind Kurzreisen in deutsche Wintersportgebiete und an die Ostseeküste. Der regionale Einzelhandel in Ludwigslust zeigte sich bei einer Befragung der SVZ zufrieden mit dem Umsatz bis Heiligabend. Geschenke nun umtauschen, das ist fast immer möglich.

"Kurzurlaub im Schnee ist ein anhaltender Renner", heißt es von "Reiseland"-Beraterin Anett Pingel in der Ludwigluster Schlossstraße. Hotels und Ferienwohnungen in Binz, Dierhagen, aber auch in Braunlage im Harz würden gewählt. Wellnesstage und Silvester am vorbereitetem Festtisch zu verbringen, das bestimme die Nachfrage. Umtauschen könnten die Bucher ihre getroffene Wahl nicht ohne draufzuzahlen, da gebe es keine anderen Optionen, rät Pingel zur vorherigen Beratung.

Beschenkte, die ein Präsent aus den "Nessler"-Häusern in Hagenow und Ludwigslust tauschen möchten, können dort innerhalb der gesetzlichen Umtauschpflicht von 14 Tagen und unter Vorlage des Kassenzettels zwischen einem anderen Artikel, einem Gutschein oder einer Gutschrift wählen, informierte Geschäftsleiterin Susanne Lange. "Wenn eindeutig zu erkennen ist, dass der Artikel von uns stammt, dann tauschen wir auch in solch einem Fall." Bereits am gestrigen Tag seien Spielzeug, Mode oder Elektroartikel eifrig getauscht worden.

In Modegeschäften mit großer Stammkundschaft und persönlicher Beratung, wie im Ludwigsluster "Camelot", komme ein Umtausch nur selten vor, lautete die Information von Verkäuferin Katrin Arndt. Ganz ohne Umtauschrecht müssen Weingenießer auskommen, erläuterte Ramona Will aus "Prill´s Köstlichkeiten" in der Innenstadt Ludwigslusts. Wein unterliege dem Lebensmittelgesetz. Kunden hätten meist funkelnde Tropfen im höheren Preissegment gesucht, weniger Spirituosen. Die Kasse klingelte auch fleißig im Zweiradhaus Winkelmann. Inhaber Karl-Heinz Winkelmann verkaufte einige Kinderfahrräder und Damentourenräder für den Gabentisch. Ebenso verließen zwei hochwertige Nähmaschinen das Lager. Handarbeit bleibe gerade in der kalten Jahreszeit eine beliebte Beschäftigung, weiß "Art&Hobby"-Inhaberin Sabine Wagner in der Schlossstraße zu berichten. Der Umsatz zum Fest sei nicht so hoch ausgefallen, wie im Vorjahr.

Heimliche Gewinner in den Festtagen sind Geschäfte, die Verpackungen für Geschenke angeboten haben, wie beispielsweise bei McPaper in der Lindenstraße. Die Ladenkasse der Friseursalons klingelt derzeit ebenso. Föhn- und Hochsteckfrisuren, Strähnchen und Schminken seien weiterhin gefragt, freut es Steffi Behnke, die in Dömitz ein kleinen Salon mit Solarium betreibt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen