Gadebusch/Rehna : Reise durchs Märchenland

Rührten gestern auf der Strecke Gadebusch-Rehna die Werbetrommel für die Märchenbahn: Landrätin Birgit Hesse, das Schweriner Petermännchen und der Gadebuscher Trommler Wolfgang Woitag. volker bohlmann
1 von 2
Rührten gestern auf der Strecke Gadebusch-Rehna die Werbetrommel für die Märchenbahn: Landrätin Birgit Hesse, das Schweriner Petermännchen und der Gadebuscher Trommler Wolfgang Woitag. volker bohlmann

Es gibt noch märchenhaftes im Landkreis. Dazu zählt die Märchenbahn der Ola auf der Strecke von Parchim nach Rehna. Landrätin Hesse ließ es sich nicht nehmen die Reise durchs verschneite Radegasttal anzutreten.

von
16. Dezember 2010, 11:40 Uhr

Mit dabei in diesen Wintertagen Frau Holle mit dem Schweriner Petermännchen, der Goldmarie sowie dem Gadebuscher Trommler weitere Kollegen der Märchenstraße. "Super Idee, gigantisch - es ist die schönste Bahnfahrt, die ich bislang absolviert habe", sagt Hesse. Man sehe die Weihnachtszeit wieder mit ganz anderen Augen, schon allein wegen der im Zug nicht zu übersehenden Kinderfreuden.

Kaffee, Gebäck, Schokolade wurden gereicht. Im Zugangsbereich surrte ein Spinnrad als Birgit Hesse sich das "fahrende Märchenbuch" zur Hand nahm. "Es ist meine Aufgabe, die aktuelle Geschichte fortzusetzen. Aber das muss ich wohl zu Hause vollenden", so Hesse. "Kein Problem", so Ola-Marketingreferentin Judith Buchholz. Der Anspruch vom Verein der Sagen- und Märchenstraße MV und der OLA besteht im Ziel "die Fantasie anzuregen und zum Schmökern in Märchenbüchern zu animieren". Ihrer Kreativität freien Lauf lassen können auch die etwas größeren Freunde des Sagenkults. "Wir suchen noch Schreiber für unser fahrendes Märchenbuch, das bis zum Sommer im Märchenzug ausliegt. Jeder, der die dort angefangene Geschichte mit eigenen Ideen fortsetzen möchte, kann sich das Buch eine Woche ausleihen", so Judith Buchholz. Sie ist in jedem Fall auf die Fortsetzung von Birgit Hesse gespannt.

Auf Märchenfahrt gingen bislang rund 200 Kinder aus den Orten entlang der Bahnstrecke. Die Koordination übernehmen die Gadebuscher mit Wolfgang Woitag, der durch zahlreiche Unterstützung aus dem eigenen Haus jede Tour märchenhaft ausgestalten kann. "Wir wollen schließlich die Kooperation mit Leben erfüllen", so Woitag. Museumsmitarbeiterin Renate Kranz steht dem Trommler zur Seite und kümmert sich um den reisenden Nachwuchs.

Darüber hinaus stimmen je nach Tour Rehnas Mönch Ernestus, Frau Holle oder Wolfgang Woitag mit Trommel und Uniform die Kinder auf die märchenhafte Begebenheit links und rechts der Radegast ein. "Da die Organisation solcher Vorhaben bestens funktioniert, planen wir für den 21. Dezember eine Abschluss-Märchentour. Auf der Fahrt von Rehna (9.55 ab Bahnhof) kann jeder Sagen- und Märchenfreund mitreisen", sagt Woitag. Im kommenden Jahr sei sogar ein Märchenfest im Miniland Göldenitz geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen