Rauch aus 22 Kanonen am Weg zum Roten See

Horst Gröger, Hartmut Helms und Eugen Sparberg von der Brüeler Schützengilde mit der dicken „Betti von Brüel“. Foto: Michael Beitien
1 von 2
Horst Gröger, Hartmut Helms und Eugen Sparberg von der Brüeler Schützengilde mit der dicken „Betti von Brüel“. Foto: Michael Beitien

von
07. September 2008, 07:30 Uhr

Brüel - Horst Gröger, Hartmut Helms und Eugen Sparberg kümmern sich um die dicke „Betti von Brüel“, eine Kanone. Alle Kanonen haben weibliche Namen, erzählen die drei Männer aus der Kanonier-Abteilung der Brüeler Schützengilde. Die Rohre gibt es zu kaufen. Sie dürfen auch erst dann genutzt werden, wenn sie in Kiel eingeschossen wurden und einen entsprechenden Stempel tragen.

Die Lafetten, die fahrbaren Gestelle, die diese Rohre tragen, sind hingegen Marke Eigenbau. Bei der dicken „Betti von Brüel“ stammt ein Teil von einem uralten Feuerwehr-Wasserwagen. Ein Tischler hat das Gestell aufgearbeitet.

Horst Gröger, Hartmut Helms und Eugen Sparberg lassen Betti krachen bei Veranstaltungen verschiedener Schützenvereine, aber beispielsweise auch bei Silberhochzeiten von Vereinsmitgliedern. Am Freitagabend hatten sie quasi Heimrecht – bei der Parade der Böller- und Kanonen-Kommandos zum Auftakt des Brüeler Schützenfestes.

Vor zehn Jahren hatten die Brüeler erstmals bei ihrem Schützenfest auf dem Markt drei Kanonen abgefeuert, erinnert sich Vereinsvorsitzender Volker Peters. Später wurde am Vogelstangenberg geböllert.

„Mittlerweile ist es schon die Hauptattraktion beim Schützenfest“, so Peters. 18 Kanonen verschiedener Vereine ließen es im Vorjahr in Brüel krachen. Das war der bisherige Rekord. In diesem Jahr rauchten auf dem Schießplatz am Weg zum Roten See sogar 22 Kanonen – ein neuer Rekord. Hinzu kamen Böller- und Salutschützen. Rund 30 Kilogramm Schwarzpulver kamen zum Einsatz.

Die Brüeler Parade der Kanonen ist die größte weit und breit. Um die Sicherheit zu gewährleisten, holten sich die Brüeler mit Albrecht Warncke vom Schützenverein Matzlow-Garwitz einen Kommandanten für die Veranstaltung, der bei vielen solcher Schießen Erfahrungen gesammelt hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen