Schwerin : Premierenfieber um die 1. Horse Show

Trakehner-Wallach Ariano und der Mecklenburger Wallach Zincello
Trakehner-Wallach Ariano und der Mecklenburger Wallach Zincello

Noch 43 Tage sind es bis zur Pferdesport-Premiere in der über 5000 Zuschauer fassenden Schweriner Sport- und Kongresshalle. Vom 10. bis 13. Fe bruar steigt hier die 1. Schweriner Horse Show.

von
29. Dezember 2010, 09:01 Uhr

Noch 43 Tage sind es bis zur Pferdesport-Premiere in der über 5000 Zuschauer fassenden Schweriner Sport- und Kongresshalle. Vom 10. bis 13. Fe bruar steigt die 1. Schweriner Horse Show, für die Christian Strahlmann und Lebensgefährtin Christine Obermayer als Inhaber des Pferdeparks Crivitz verantwortlich zeichnen.

Die Turnierpremiere ist als nationale Zwei-Sterne-Veranstaltung (CSN**) mit insgesamt 45 000 Euro Preisgeld ausgeschrieben und offen für Reiterinnen und Reiter aus ganz Deutschland sowie ausländische Gaststarter. 20 000 Euro werden allein im "Großen Preis des Gutes Vorbeck", einer S***-Prüfung mit Siegerrunde, ausgeschüttet. Insgesamt gibt es 21 Prüfungen, wodurch das Turnier von ursprünglich drei auf vier Tage ausgedehnt werden wird. Es beginnt am 10. Februar mit einer Springpferdeprüfung Kl. A für die vierjährigen Nachwuchspferde. Insgesamt werden gleich sieben Springen der schweren Klasse angeboten, davon zwei auf Drei-Sterne-Niveau.

"Ich bin ein positiv denkender Mensch", sagt Christian Strahlmann, der zugleich bekannte, dass er in den vergangenen Monaten schon "zweimal ins Grübeln kam", ob alles auch aufgehen werde. "Doch als vor acht, zehn Wochen das Gut Vorbeck als Großer-Preis-Sponsor abgesichert war, da gings die Treppe ein ganzes Stück weiter nach oben, wo es sicherer wird", umschreibt Strahlmann seine aktuelle Gefühlslage.

Reiter-Anfragen gebe es nicht wenige, war bei der zuständigen Meldestelle Koch in Parkentin zu erfahren. Doch wirklich fest genannt hatten bis gestern Mittag ganze fünf Reiter - was aber durchaus kein Grund zur Besorgnis ist. Meldeschluss ist der 11. Januar 2011, und die Aktiven geben zumeist ihre Nennung auf den letzten Drücker ab. Oder wie es der 2009er Derbysieger Thomas Kleis formuliert: "Es gibt ja schließlich noch andere Turniere." Was seinen Schwerin-Start betrifft, so beziffert er ihn mit "50:50", um dann aber sogleich nachzuschieben: "Höchstwahrscheinlich wirds Schwerin!" Als Alternative hätte er wie auch Holger Wulschner (Groß Viegeln) die Startmöglichkeit beim internationalen Hallenturnier von Dortmund.

Definitiv für Schwerin entschieden haben sich indes der diesjährige Derby-Zweite und Riders-Tour-Gesamtdritte Heiko Schmidt (Neu Benthen) sowie Matthias Granzow aus Passin und der Redefiner Daniel Wascher. "Wenn alles gut klappt, ist es sehr gut für Mecklenburg. So viele Hallenturniere haben wir hier ja nicht", sagt Wascher. Die 1. Horse Show sieht für Granzow "interessant aus und passt in meinen Turnierplan". Schmidt, der derzeit Kleis mit dessen Pferden auf seiner Anlage bei Lübz beherbergt, da die bereits für den Herbst avisierte Eröffnung der Reithalle in Wendorf weiter auf sich warten lässt, meint zum CSN: "Ich reite da, es ist in der Nähe und ich gönne es dem Veranstalter. Aber ich bin Mecklenburger und der wartet erst mal ab."

Alle sind gespannt auf die Premiere, die noch im Spätsommer in der regionalen Reitszene eher mit Skepsis betrachtet wurde. Heiko Schmidt, selbst Veranstalter u. a. des Hallen-Derbys in Neu Benthen, war da in vorderster Front. Jetzt berät der Nationenpreisreiter Strahlmann nach dessen Anfrage in Sachen Reitboden-Bearbeitung.

Auch sonst mischt es sich zusammen. Strahlmann/Obermayer holten sich für ihr Premierenturnier im Dezember kompetente Partner mit ins Boot. Die Ampel fürs Schweriner CSN steht ganz offensichtlich auf Grün.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen