zur Navigation springen

Drogenrazzia in Kogel, Riesen-Hanfplantage in Dettmannsdorf : Polizei findet Cannabis-Aufzucht

vom

Gestern wurde bei einer Drogenrazzia in Kogel bei Zarrentin eine Aufzuchtanlage mit Cannabis-Pflanzen sichergestellt. Vier Beschuldigte wurden festgenommen. Auch in der Nähe von Bad Sülze wurde ein Drogenlabor gestürmt.

svz.de von
erstellt am 15.Feb.2013 | 12:05 Uhr

Nach einer gezielten Drogenrazzia gestern in Kogel bei Zarrentin hat die Polizei eine Aufzuchtanlage mit Cannabis-Pflanzen sicherstellen können. Vier Beschuldigte wurden laut Nachfrage bei der Staatsanwaltschaft in Schwerin festgenommen. Zwei von ihnen sollen Eigentümer des Hauses sein, in dessen Dachgeschoss die Beamten fündig wurden. Früh morgens schlugen die Fahnder zu. Einen Beschuldigten trafen sie vor Ort an. Die anderen drei wurden im Umfeld ausgemacht und abgeführt. Bei der Plantage handelt es sich um „nicht geringe Mengen im Sinne des Gesetzes“, so die Staatsanwaltschaft.

Zoll findet Riesen-Profi-Hanfplantage

Desweiteren stürmte der Zoll in der Nacht zum Donnerstag in Dettmannsdorf bei Bad Sülze ein Drogenlabor. „Das war eine sehr professionelle Hanfplantage in einer ehemaligen Speditionshalle“, erklärte ein Sprecher des Zollfahndungsamtes Hamburg zum Fall in Dettmannsdorf. „Der Fund in Dettmannsdorf war unser bisher größter Fund seit Jahren.“ In dem kleinen Ort im Kreis Vorpommern-Rügen, unweit der Autobahn 20, wurden rund 1600 Pflanzen gefunden. Pro Ernte wären rund 80 Kilogramm Marihuana angefallen, haben die Zöllner errechnet - das entspreche einem Schwarzmarktwert von rund 800 000 Euro.

Als Tatverdächtiger gilt ein 38-jähriger holländischer Geschäftsmann, der in Sachsen einen Autoteilehandel betreiben soll. Nach ihm und möglichen Helfern werde noch gefahndet, hieß es. Im Einsatz waren - auch wegen Verdachts auf Sprengstofffallen - rund 200 Einsatzkräfte. Allein hier habe der Abbau der Pflanzung zwei Tage bis Donnerstag gedauert.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen