zur Navigation springen
Übersicht

18. Dezember 2017 | 15:53 Uhr

Politik auch ohne Parteibuch

vom

svz.de von
erstellt am 27.Mai.2010 | 07:29 Uhr

Bützow/Güstrow | Vom Mitgliederzuwachs der demokratischen Parteien in MV ist im Landkreis Güstrow nichts zu spüren. Die hiesigen etablierten Parteien melden stag nierende Mitgliederzahlen. Rund ein Prozent der Einwohner im Kreis Güstrow - 1000 Menschen - besitzt ein Parteibuch. Damit liegt der Kreis im Durchschnitt der ostdeutschen Länder. Im Westen sind rund zwei Prozent der Menschen in demokratischen Parteien organisiert.

Die etablierten Parteien in MV haben seit den Kommunalwahlen vor einem Jahr allesamt Mitglieder gewonnen. Nach einer Umfrage des NDR verzeichnet die CDU als mitgliederstärkste Partei mit 400 Neuaufnahmen den größten Zuwachs. Auch im Kreis Güs trow stellen die Christdemokraten die mitgliederstärkste Partei. Derzeit werden 380 Männer und Frauen in den Listen des Kreisverbandes geführt. "Die Zahl ist seit Jahren konstant", sagt Kreisverbands-Mitarbeiterin Heidemarie Masgaj. Zwar gebe es deutschlandweite CDU-Werbekampagnen. Aber häufig kämen Neuaufnahmen vor allem über persönliche Kontakte vor Ort zu Stande.

Ähnliche Beobachtungen macht Monika Schmidt von der SPD-Geschäftsstelle des Güstrower Kreisverbandes. "Mitgliedergewinnung läuft im Wesentlichen über die Ortsvereine", sagt sie. Beispiel Bützow: Im Zuge des Bürgermeisterwahlkampfs gab es zwei Neuaufnahmen. SPD-Bürgermeister-Kandidat und Wahlsieger Sebastian Constien selbst trägt kein Parteibuch.

Auch die Bundespolitik spiele eine Rolle. In der Diskussion um die Kopfpauschale sei das Interesse an der SPD gewachsen. Im Kreis Güstrow zählt sie 150 Genossen, auf Landesebene 2810 Mitglieder, Zuwachs seit Juni 2009: rund 250.

Zweitstärkste Partei von den Mitgliedern her ist in Land und Kreis die Linke mit 5800 (+100) bzw. 280 Mitgliedern. Güstrows Kreisgeschäftsführer Peter Hörnig: "Bei uns hält sich das die Waage, wir haben altersbedingtes Ausscheiden immer ausgleichen können." Einen Mitglieder-Zuwachs könne er nicht vermelden, aber seit dem Rostocker Bundesparteitag sei die Nachfrage gewachsen. Punkten könne die Linke u.a. mit ihrer strikten Haltung gegen den Kriegseinsatz. "Da sind wir schließlich die einzigen", sagt Hörnig.

Stagnierende Mitgliederzahlen meldet auch FDP-Kreischef Holger Anders. 71 Mitglieder zählt der Kreisverband. Nach der Bundestagswahl habe es einige Neueintritte gegeben. "In den letzten drei Wochen nicht", sagt Anders mit Blick auf die Landtagswahl in NRW. Die Landes-FDP hat 1100 Mitglieder (+90).

30 Mitglieder mehr haben die Grünen in MV und jetzt 370. Der Güs trower Kreisverband gehört mit 14 Mitgliedern zu den kleineren. "Wir haben recht viele Sympathisanten, aber keine Eintritte", sagt Kreisvorsitzender Klaus Biener. Es sei ein Trend, nicht nur bei den Grünen, dass auch Nichtmitglieder für die Parteien kandidieren und Mandatsträger sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen