zur Navigation springen

Plau am See : Plaus Wahrzeichen wird erneuert

vom

Plaus Wahrzeichen, die stahlblaue Hubbrücke über die Elde, wird saniert. Der Grund dafür ist, dass beim Hochfahren der Brücke Laufgeräusche an den Spindelhubantrieben zu hören waren.

svz.de von
erstellt am 06.Apr.2011 | 11:12 Uhr

Plaus Wahrzeichen, die stahlblaue Hubbrücke über die Elde, wird derzeit saniert. Der Grund dafür ist, dass beim Hochfahren der Brücke Laufgeräusche an den sogenannten Spindelhubantrieben zu hören waren. "Wir mussten gucken, was da los ist", sagt Udo Jordan vom Wasser- und Schifffahrtsamt Lauenburg, das für die Sanierungsarbeiten verantwortlich ist. In dieser Woche wurden deshalb die vier Spindelhubantriebe, von denen sich jeweils zwei an einem Ufer befinden, entfernt und in einer Werkstatt erneuert. "An den Spindeln waren teilweise Riefen zu sehen. Das sind normale Gebrauchsspuren", so Jordan. Denn die vier Schrauben sind dafür verantwortlich, dass sich das Mittelteil der Brücke hebt, wenn ein großes Schiff passieren will.

"Die Hubbrücke ist ein altes Bauwerk. Da fallen solche Sanierungsarbeiten alle zehn Jahre an", erklärt Jordan. Wichtig sei es ihm, dass die Brücke in ihrer Form erhalten bliebe, weil sie das Wahrzeichen der Stadt ist. Dafür müssen nicht nur die vier Spindeln, sondern auch die alte Führungseinrichtung erneuert werden. "Die Führung war hoffnungslos überlastet und die ganze Konstruktion sehr wackelig, deshalb muss auch sie verbessert werden,"erklärt Jordan. Bis Ende dieser Woche sollen die Sanierungsarbeiten, die größtenteils von einem auf der Elde schwimmenden Kahn ausgeführt werden, abgeschlossen sein. Anschließend wird der Probebetrieb aufgenommen. "Es bedarf noch einiger Feineinstellungen, aber bis zum 16. April wird die Brücke fertig sein", verspricht Jordan. Ab dann kann sie auch wieder von Fußgängern, Radfahrern und Autos befahren bzw. von Schiffen passiert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen