zur Navigation springen

Gestüt Ganschow : Pferdezüchter: Krise vorbei

vom

Für die vielen Pferdezüchter in Mecklenburg-Vorpommern ist die Wirtschaftskrise überstanden. Der Markt kommt wieder in Gang, auch wenn die Verluste aus den Jahren 2008 und 2009 noch nicht wieder ausgeglichen sind.

Ganschow | Für die Pferdezüchter in Mecklenburg-Vorpommern ist die Wirtschaftskrise überstanden. "Der Markt kommt wieder in Gang, auch wenn die Verluste aus 2008/09 noch nicht wieder ausgeglichen sind", sagte am Mittwoch Gestütsleiter Friedhelm Mencke in Ganschow bei Güstrow. Der 1995 privatisierte Pferdezuchtbetrieb ist mit rund 300 Tieren und bis zu 70 Verkaufspferden pro Jahr das größte Gestüt für Mecklenburger Warmblüter und Trakehner im Nordosten. Im Juli veranstaltet der Betrieb an drei Wochenenden seine 15. Stutenparaden. Nach Angaben des Pferdezuchtverbandes gibt es im Land mehr als 2100 Züchter mit rund 2500 eingetragenen Stuten, davon 1800 Mecklenburger Warmblüter.

Ganschow repräsentiert so wie das Landgestüt Redefin (Kreis Ludwigslust) die jahrzehntelange Zucht von Mecklenburgern im Nordosten Deutschlands. Mencke hatte das 1969 gegründete Gestüt Ganschow per Management-Buy-out von der Treuhand übernommen und ist seit 2003 alleiniger Gesellschafter. Mittlerweile sitzt der Pferdezuchtbetrieb wieder fest im Sattel. Mit 150 Hektar Weiden und 230 Hektar Acker- und Grünland hält das Unternehmen derzeit 45 Mecklenburger Zuchtstuten und 20 Trakehner sowie elf eigene Zuchthengste.

Dieses Frühjahr wurden 55 Fohlen geboren, in den vergangenen Jahren jeweils 60 bis 70. Die Jungtiere wachsen in Herden auf. "So lernen sie von klein auf ein Sozialverhalten wie in der freien Wildbahn", erklärte Mencke. Die meisten der Tiere werden im Alter von drei Jahren als ausgebildete Reit- oder Gespannpferde verkauft und bilden damit - neben Ackerbau und Tourismus - das wirtschaftliche Rückgrat des Unternehmens.

Pferdekäufer aus ganz Deutschland kämen regelmäßig nach Ganschow im Herzen Mecklenburgs. Jeder dritte der jungen Warmblüter gehe in andere EU-Länder oder nach Übersee, sagte Mencke. Gerade habe das Gestüt zwei wertvolle Deckhengste in die USA verkauft, der Preis bleibe aber geheim, sagte der Gestütschef. "Die Nachfrage vor allem aus Amerika nach deutschen Sportpferden nimmt wieder zu", bestätigte ein Sprecher des Landeszuchtverbandes in Rostock.

Unterdessen gewinnt der Pferdesport auch in Mecklenburg-Vorpommern immer mehr Liebhaber, sagte Hans-Joachim Begall, Geschäftsführer des Landesreit- und Fahrverbandes. Der Verband zähle derzeit 8300 Mitglieder in 250 Vereinen, die sich mit weit mehr als 25 000 Groß- und Kleinpferden beschäftigen. Im Land gibt es laut Agrarministerium rund 6200 Kilometer Reit- und Fahrwege.

Bei seinen 15. Stutenparaden wird das Gestüt Ganschow 19 Schaubilder mit mehr als 200 Pferden darbieten, wie der Gestütsleiter sagte. Höhepunkte seien die große Zweispännerquadrille und am Schluss jeder der drei Veranstaltungen die freilaufende Herde mit über hundert Mecklenburger Stuten.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Jun.2011 | 04:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen