zur Navigation springen
Übersicht

18. November 2017 | 01:57 Uhr

Oleo Chemie setzt auf Wittenberge

vom

svz.de von
erstellt am 11.Jun.2010 | 08:25 Uhr

wittenberge | Die Cremer Oleo GmbH will die zu ihrer Firmengruppe gehörende Prignitzer Chemie in Wittenberge zu einem der führenden und innovativsten Unternehmen für die Produktion von Spezial-Estern, wie sie in der Nahrungsmittelindustrie und bei Kosmetika Verwendung finden, ausbauen.

Dazu werden bis Ende nächsten Jahres 15 Millionen Euro am Standort Wittenberge investiert. Das sei, so sagt Wittenberges Bürgermeister Dr. Oliver Hermann, die größte geförderte Wirtschaftsinvestition seit 20 Jahren in der Stadt. Ein weiterer Schritt zur Profilierung des Chemieunternehmens ist getan. Für 1,5 Millionen Euro erweiterte das Unternehmen eine bestehende Anlage. Damit kann sich nach den Worten von Geschäftsführer Patrick Knüppel die Produktion von MCT-Ölen, auch als Designeröle bekannt, auf 7000 Tonnen mehr als verdoppeln. Der offizielle Produktionsstart war gestern: Gemeinsam drückten Landrat Hans Lange, Wittenbergers Bürgermeister, Geschäftsführer Knüppel und Brandenburgs Finanzminister Dr. Helmuth Markov den Startknopf. Markov hatte zuvor versichert, wie wichtig dem Land diese Investition gerade an diesem Standort sei. Ende nächsten Jahres sollen dann auch, kündigte Knüppel an, die beiden neuen hochmodernen Anlagen zur Ester- bzw. Designerölproduktion fertig sein. Damit werde die Cremer Group ihre Position auf den internationalen Märkten ausbauen, so der Geschäftsführer weiter. Die Investition sei gleichzeitig ein Signal an die Region für Ausbildung und Beschäftigung an einem sicheren Standort.

Angefangen hatte der aus den Zellstoff- und Zellwollewerken hervorgegangene Betrieb gleich nach der Wende mit 27 Beschäftigten. Heute sind es 60. Und damit soll noch nicht das Ende erreicht sein. Gezielt bildet die Prignitzer Chemie seit Jahren auch ihren eigenen Berufsnachwuchs aus.

"Hier in Wittenberge stimmt das Know-how. Wir haben eine motivierte Mannschaft und mit dem neuen Hafen eine weiteres Plus", sagte gegenüber dem "Prignitzer" Thomas Cremer als einer der geschäftsführenden Gesellschafter. Er betonte: "Wir werden Wittenberge zu einem Standort für Spezialprodukte entwickeln."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen