Ludwigsluster Bahnhof : Nur die Bahn kennt Ausleihstatistik

rad.jpg

Seit rund eineinhalb Jahren bietet die Deutsche Bahn (DB) ihr Fahrradmietsystem "Call a Bike" auch am Ludwigsluster Bahnhof an. Ob dieser Standort rentabel ist, das bleibt jedoch das Geheimnis der DB.

von
19. November 2010, 10:58 Uhr

Ein grauer November-Vormittag. Kein gutes Fahrradwetter, doch von den ursprünglich fünf Rädern, die im Juli 2009 von der DB Rent GmbH vor dem Bahnhof aufgestellt wurden, sind nur zwei zu sehen. "Eines ist ausgeliehen, zwei sind spurlos verschwunden und nie mehr aufgetaucht", sagt ein Mitarbeiter des Bahnhof-Reinigungsdienstes. Trotz Kameraüberwachung - vor rund einem halben Jahr standen die Räder eines Morgens nicht mehr dort, wo sie eigentlich hätten stehen sollen.

Wann, wer und wie oft Räder ausleiht und ob sich das Geschäft für die DB in Ludwigslust lohnt, das wissen die Bahnangestellten vor Ort nicht, denn das Mieten eines Rades funktioniert per Telefon. Blinkt eines grünes Licht am Rad, dann ist es frei. Auf dem Schlossdeckel steht eine Telefonnummer. Nach einem Anruf bekommt der Nutzer einen vierstelligen Öffnungscode mitgeteilt, mit dem er die Sperre entriegeln kann. Voraussetzung ist: Der Nutzer hat sich vorher als Call a bike-Kunde registrieren lassen. Für die Zeit zwischen Ausleihe und Rückgabe wird der Mietpreis von acht Cent pro Minute berechnet. Als Tageshöchstsatz sind für einen Zeitraum von 24 Stunden neun Euro zu entrichten. Die Abrechnung erfolgt alle 14 Tage über Kreditkarte oder Konto des Kunden. Einmal registrierte Kunden können die Fahrräder an jeder Callbike-Station in Deutschland in Anspruch nehmen. Call a Bike-Stationen gibt es an mehr als 50 ICE-Stationen mit insgesamt rund 400 Rädern und rund 2000 Kunden. Die durchschnittliche Ausleihzeit, so eine Sprecherin der DB Fuhrpark GmbH, liege bei sieben Stunden. Angaben zu der Ausleihstatistik in Ludwigslust gab es jedoch auf Anfrage der SVZ nicht. "Das wollen wir nicht sagen", so die DB Fuhrpark-Sprecherin. Natürlich werde, so hieß es am Telefon weiter, jeder Standort auf seine Wirtschaftlichkeit hin überprüft, "aber bisher wurde noch kein Standort geschlossen".

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen