Stadtvertreter wenden sich an den Petitionsausschuss des Bundestages : Not mit der Notdurft in Bützow

Spuren im Schnee: Das Bahnhofs-WC ist geschlossen, steht auf dem Zettel. Also ab, hintenherum und von außen an die Wand... Ralf Badenschier
Spuren im Schnee: Das Bahnhofs-WC ist geschlossen, steht auf dem Zettel. Also ab, hintenherum und von außen an die Wand... Ralf Badenschier

Wenn die Türen zum stillen Örtchen geschlossen sind, müssen sich Reisende von ihrer Not anderweitig befreien. Seit nunmehr zwei Monaten ist die hoch moderne Toilette auf dem Bützower Bahnhof geschlossen.

von
29. Dezember 2010, 08:18 Uhr

Also führt die Fußspur um das runde Portal herum und dort .....

Schon länger geht der Streit, zwischen der Stadt und der Bahn, wer die Verantwortung dafür trägt, dass Reisende in Not geraten mit der Notdurft. Immerhin rund 4500 jedes Jahr, sagt die Stadt. Jetzt hat sich Bützows Bürgermeister Sebastian Constien im Auftrag der Stadtvertreter an den Petitionsausschuss des Bundestages gewandt.

Hintergrund: Vor zehn Jahren baute die Deutsche Bahn ein hochmodernes WC auf dem Bahnhof, denn mit der Gaststätte im Bahnhofsgebäude gab es nun keine öffentliche Toilette mehr. Die Stadt kümmerte sich seit dem um die Unterhaltung. Ein Minusgeschäft: jedes Jahr in Höhe von 10 000 Euro für Energie, Wasser und Reinigung. Deshalb kündigte die Stadt den Vertrag mit der Bahn. Schließlich werde sie ständig dazu aufgefordert, Kosten zu sparen, angesichts knapper Kassen.

Doch wem nutzt die Bahnhofstoilette eigentlich. Die Bahn "bedauert" die Kündigung der städtischen Betreiberschaft, sagt Bahnsprecher Burkhard Ahlert. Schließlich profitiere von einer solchen öffentlichen Einrichtung auch das "nähere Bahnhofsumfeld". Denn WC-Anlagen an Bahnhöfen "stehen einer breiten Nutzerschaft wie Stadtbesuchern, Nahverkehrskunden etc. zur Verfügung", argumentiert der Bahnsprecher bereits im Sommer. Die Stadt sieht das anders. "Der Bahnhof in Bützow ist Haltepunkt für IR- und Regionalzüge. Verbindungen werden im Ein-Stunden-Takt angeboten und in unserer Region sowohl von Berufspendlern als auch Touristen in hohem Maße genutzt", schreibt der Bürgermeister an den Petitionsausschuss des Bundestages. "Im Interesse der Bahnkunden und der Stärkung der Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs" hofft Bützow nun auf die Hilfe aus Berlin.

Nicht nur Bützow, auch Güstrow hat das Problem mit dem Bahnhofs-WC, liegt mit der Bahn in einem Rechtsstreit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen