Nennen Sie Ihren Weg aus Schwerins Finanzkrise!

svz.de von
05. September 2008, 10:49 Uhr

Schwerin steckt in der Schuldenfalle. Nennen Sie Ihren Weg aus der Finanzkrise!


Volker Goebel
Erst einmal konsolidieren. Einen Minderheitsgesellschafter in die WGS reinlassen. Wer Rechnungen an die Stadt stellt, soll sechs Prozent abziehen, um den Auftraggeber nicht zu gefährden. Die Buga war ohne Invest nicht möglich. Jetzt stehen normale Jahre an.

Angelika Gramkow
Schwerin braucht mehr Unterstützung des Landes. Wir müssen – ohne betriebsbedingte Kündigungen – weiter Personal reduzieren. Und über die Einnahmeseite nachdenken: mehr Unternehmen, mehr Arbeitsplätze, mehr Steuern. Eine WGS-Privatisierung lehne ich ab.

Andreas Helms
Einnahmen steigern, Ausgaben senken. Alle Positionen müssen auf den Prüfstand, jedoch immer im Gespräch mit den Beteiligten oder Betroffenen. Die Kreis- und Funktionalreform muss Schwerin als Oberzentrum mit höherer Finanzausstattung stärken.

Fred Kriebel
Schwerin steckt nicht in der Schuldenfalle – Schwerin ist pleite. Deshalb: Verkauf der WGS mit einer 20-prozentigen Sozialklausel – das bringt ca. 250 Millionen Euro. Die Stadt ist einen Großteil der Schulden los, kann in zukunftsorientierte Projekte investieren.

Frank-Peter Krömer
Die Zentren müssen vom Land wegen der regionalen Aufgaben finanziell ausgestattet werden. Einen WGS-Verkauf lehne ich ab. Mein Ziel ist es, mit dem Umland zusammenzuwachsen, so dass Schwerin mehr Schlüsselzuweisungen erhält. Das will ich fair tun.

Hans-Peter Kruse
Vor allem bei Verwaltungskosten müssen wir sparen. Da die kreisfreien Städte chronisch unterfinanziert sind, werde ich mich beim Land dafür einsetzen, dass Schwerin besser ausgestattet wird. Und wir müssen es schaffen, dass die Einwohnerzahl wieder steigt.

Gottfried Timm
Ich stehe für eine strategische Ausrichtung Schwerins als attraktiver Wirtschafts-, Bildungs-, Familien-, Kultur- und Tourismusstandort. Daneben werde ich mich für eine bessere Finanzausstattung des Oberzentrums bei der Landesregierung einsetzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen