Pau am See: Plan wird im Konsens aller Beteiligter erarbeitet : Naturschützer holen Bürger ins Boot

Ein Managementplan soll die natürliche Vielfalt am Plauer See sichern. Wolfram Hennies
Ein Managementplan soll die natürliche Vielfalt am Plauer See sichern. Wolfram Hennies

Für das FFH-Gebiet Plauer See und Umgebung wird ein Managementplan erarbeitet, um einen günstigen Erhaltungszustand der natürlichen Lebensräume und wildlebenden Tier- und Pflanzenarten zu bewahren.

von
31. Mai 2011, 12:37 Uhr

Für das FFH (Flora-Fauna-Habitat)-Gebiet Plauer See und Umgebung wird derzeit ein Managementplan erarbeitet, um einen günstigen Erhaltungszustand der im Gebiet vorkommenden natürlichen Lebensräume und wildlebenden Tier- und Pflanzenarten zu bewahren oder gegebenenfalls wiederherzustellen. Kürzlich informierte dazu das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg im Kultur- und Informationszentrum Karower Meiler. Ein Grundsatz der Planung ist die intensive Einbeziehung und Beteiligung der Öffentlichkeit, von Behörden, betroffenen Nutzern, Eigentümern sowie interessierten Bürgern.

Mit der Erarbeitung des Planes wurde die Firma Umweltplan Stralsund beauftragt. Diese erläuterte vor einem interessierten Publikum die Hintergründe. Angesichts der fortlaufenden Verschlechterung der natürlichen Lebensräume und der ernsthaften Bedrohung der verschiedenen Arten wildlebender Tiere und Pflanzen im europäischen Gebiet der Mitgliedstaaten wurde ein europäisches ökologisches Netz besonderer Schutzgebiete mit der Bezeichnung "Natura 2000" errichtet. Das Netz steht für den Erhalt und den Verbund europaweit bedeutender wildlebender Tiere (Fauna), Pflanzen (Flora) und deren natürlichen Lebensräume (Habitat).

Das FFH-Gebiet Plauer See und Umgebung umfasst 5137 Hektar, davon sind 78 Prozent Wasser mit einer Uferlänge von 57 Kilometer. Im Gebiet gibt es elf Lebensraumtypen, in denen folgende vom Aussterben bedrohte Arten leben: eine Säugetierrat, zwei Amphibienarten, drei Kleinfischarten und zwei Arten von Wirbellosen. Das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern hat das FFH-Gebiet Plauer See und Umgebung als vorrangig zu bearbeitendes Gebiet benannt. Dieses FFH-Gebiet ist in Teilen mit den Europäischen Vogelschutzgebieten Nossentiner/Schwinzer Heide und Plauer Stadtwald überlagert.

Mit dem Managementplan soll eine aktive Gebietsbetreuung erreicht und die praktische Umsetzung initiiert werden. Begonnen wird mit einer umfangreichen Bestandsaufnahme und Bewertung. Die Ziele der Managementplanung sind: 1. die naturschutzfachlichen Erfordernisse aus der Meldung umzusetzen, 2. klare und plausible Regelungen zu schaffen, 3. konsensorientierte Lösungen mit den betroffenen Landnutzern zu erreichen, 4. Gemeinden und Vorhabensträgern Planungssicherheit zu ermöglichen und 5. Einzelfallprüfungen auf Verträglichkeit zu erleichtern. Im Rahmen des Maßnahmenteils werden die vorhandenen und geplanten Nutzungen auf ihre Verträglichkeit bewertet und erforderliche Erhaltungs-, Wiederherstellungs- sowie Entwicklungsmaßnahmen zur Sicherung und Entwicklung eines günstigen Erhaltungszustandes der im Schutzgebiet vorkommenden FFH-Lebensraumtypen und Arten mit den Beteiligten festgelegt. Am Schluss steht deren Umsetzung, doch bis dahin wird es weitere Infoveranstaltungen geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen