Altkennzeichen für Gadebusch : Nach Ostern GDB-Kennzeichen für 26,30 Euro

<fettakgl>Rund 1000 Fahrzeuge mit</fettakgl> dem Altkennzeichen GDB für Gadebuscher gibt es derzeit in Nordwestmecklenburg.  Nach Ostern können derartige Altkennzeichen beim Landkreis wieder beantragt werden. <foto>Michael Schmidt</foto>
Rund 1000 Fahrzeuge mit dem Altkennzeichen GDB für Gadebuscher gibt es derzeit in Nordwestmecklenburg. Nach Ostern können derartige Altkennzeichen beim Landkreis wieder beantragt werden. Michael Schmidt

Nachdem der Landkreis Rostock schon seine Altkennzeichen eingeführt hat, haben nach Ostern auch Gadebuscher Autofahrer wieder die Chance, neben NWM, ihren Pkw mit dem GDB-Kennzeichen zu schmücken.

svz.de von
20. März 2013, 10:24 Uhr

Die seit fast einem Jahrzehnt nicht mehr herausgegebenen Nummernschilder mit dem Kürzel GDB für Gadebusch können künftig wieder an Autos montiert werden. Denn für die Bürger des Landkreises Nordwestmecklenburg besteht von April an die Möglichkeit, die so genannten Altkennzeichen wieder zu beantragen. Das teilte der Landkreis gestern mit. Eine Sprecherin der Kreisverwaltung betonte, es handle sich um keinen Aprilscherz.

Billig wird das Wechseln auf die Altkennzeichen nicht. So sind 26,30 Euro plus eventuelle Kosten für die Neuausstellung der Fahrzeugdokumente fällig. Wer hinter das GDB beispielsweise auch seine Initialen oder seine Glückszahl auf dem Kennzeichen lesen will, muss nochmals in die Tasche greifen. Denn für die so genannten Wunschkennzeichen berechnet der Landkreis weitere 10,20 Euro. Das macht unterm Strich 36,50 Euro plus etwaige Kosten für die Neuausstellung der Fahrzeugdokumente.

Neben GDB und dem seit 1994 geltenden Unterscheidungszeichen NWM ist es jetzt auch möglich, wieder die Kürzel GVM (Grevesmühlen) und WIS (ehemaliger Altkreis Wismar-Land) zu wählen. Nach Angaben von Kreis-Pressesprecherin Petra Rappen können auch Einwohner von Warin oder Neukloster das Altkennzeichen GDB, GVM oder WIS beantragen. "Wir sind gespannt auf die Reaktion der Bürger", sagte Petra Rappen.

Dass das GDB-Kürzel wieder auflebt, ist unter anderem auf die Gadebuscher Linksfraktion zurückzuführen. Sie hatte im Dezember einen entsprechenden GDB-Antrag in die Stadtvertretersitzung eingebracht. Dass das Altkennzeichen wieder in Mode kommen könnte, findet Luise Krüger von der Linksfraktion in Ordnung. "Es sind keine Nostalgiker, sondern junge Leute gewesen, die uns ansprachen und meinten: ,Wir können uns GDB am Auto gut vorstellen", sagte Krüger. Sie selbst werde dem Kürzel NWM an ihrem Auto treu bleiben.

Wer seinen Wagen vom 2. April an mit einem der drei Altkennzeichen ausstatten will, muss mitunter weite Wege in Kauf nehmen. Denn das Wechselprozedere ist nur in der Zulassungsstelle in Grevesmühlen möglich. Die Behörde hat ihren Sitz am Langen Steinschlag und ist an diesen Tagen geöffnet: montags und mittwochs von 9-12 Uhr, dienstags von 9-12 Uhr und 13-16 Uhr, donnerstags von 9-12 Uhr und 13-18 Uhr, freitags von 8-11.30 Uhr.

Bei einer Bestandsaufnahme im April 2011 wurden in der Kfz-Zulassungsstelle in Grevesmühlen noch 1103 Fahrzeuge gezählt, die mit dem Nummernschild GDB ausgestattet sind. Diese Schilder sind jedoch vornehmlich an Landwirtschaftsfahrzeugen oder Anhängern angebracht, die über eine lange Haltbarkeitsdauer verfügen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen