MV auf der Couch - Nehmen Sie Platz!

„Ich wollte immer einen technischen Beruf ergreifen“ – Angelika Klinder (54) ist seit 30 Jahren Straßenbahnfahrerin. Foto: Klawitter
„Ich wollte immer einen technischen Beruf ergreifen“ – Angelika Klinder (54) ist seit 30 Jahren Straßenbahnfahrerin. Foto: Klawitter

Mecklenburg-Vorpommern und seine Menschen haben viel zu erzählen. Und wir wollen alles wissen. Ein Jahr lang nehmen wir uns Zeit, Menschen in MV kennen zu lernen und von ihnen in der Zeitung zu erzählen.

von
31. Oktober 2008, 07:47 Uhr

Wir reisen mit der roten Couch durchs Land und bitten, Platz zu nehmen. Mal steht sie auf der Autobahn, und der Bauarbeiter erzäht, ’mal steht sie im Trockendock der Werft, und der Schweißer berichtet. Und wenn es gut läuft, steht am Ende der Aktion „Das rote Sofa. MV nimmt Platz“ ein Buch über das Land und seine Leute.

Angelika Klinder lässt sich zum Auftakt von Fotograf Reinhard Klawitter nicht lange bitten. „Klar“, sagt die 54-jährige Straßenbahnschaffnerin aus der Landeshauptstadt, „nach getaner Arbeit ist es doch herrlich, auf so einer Couch zu liegen und zu relaxen“. Und dann kommt sie ins Erzählen, spricht von den Anfangsjahren in ihrem Beruf, von der Zeit davor als Verkäuferin und über Straßenbahntypen zwischen „Reko-“, „Gothaer-“, „Tatra-“ und „Niederflurbahnen“. Und sie erinnert sich, dass Passagiere früher sogar Kaffee und Kuchen mitbrachten. Heute ist es für sie das Tollste, mit der Traditionsbahn (Wismar 1926) durch Schwerin zu fahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen