zur Navigation springen

Baustart in Neuer Straße in Güstrow : Möbel-Discounter: Kritik und Freude

vom

Die Neue Straße entwickelt sich zu einem wichtigen Einkaufszentrum für Güstrow. Neben den Super- und Getränkemärkten entsteht jetzt mit "Möbel Boss" der größte Möbel-Discounter der Stadt.

svz.de von
erstellt am 21.Jun.2011 | 11:07 Uhr

Die Neue Straße entwickelt sich zu einem wichtigen Einkaufszentrum für Güstrow. Neben den bereits vorhandenen Super- und Getränkemärkten entsteht jetzt mit "Möbel Boss" der größte Möbel-Discounter der Stadt. Ein Tierfuttermarkt ist ebenfalls geplant. Doch das Vorhaben stößt nicht überall auf Gegenliebe. Zahlreiche Innenstadthändler sehen das Großprojekt weiterhin skeptisch. Schon vor der Entscheidung der Güstrower Stadtvertretung zur Entwicklung des brach liegenden ehemaligen Küchenmöbel-Geländes, kritisierte Fred Beynio, der ein Schreibwarengeschäft in der Altstadt besitzt, das Vorhaben in einem offenen Brief an die Stadtvertreter. Seine Befürchtung: Kaufkraft wird aus der Innenstadt abgezogen. "Zudem widerspricht das Projekt in der Neuen Straße dem Einzelhandelskonzept der Stadt, dass die Stärkung des innerstädtischen Handels vorsieht", bemängelt Beynio nach wie vor. "Doch von Seiten der Stadtvertretung kam keine Reaktion. Sie haben mir nicht zugehört."

Er geht davon aus, dass auf dieser "grünen Wiese" noch mehr entstehen wird, was sich negativ auf das Stadtzentrum auswirken wird. "Wer investiert dann noch in der Innenstadt?", fragt Beynio. Für Bürgermeister Arne Schuldt handelt es sich bei der Neuen Straße nicht um eine "grüne Wiese". "Es ist zwar nicht die Altstadt, aber immer noch Stadtzentrum", sagt er. Zudem stimme die Ansiedelung mit dem Einzelhandelsplan voll überein. Demnach würde die Ansiedelung eines Möbel-Discounters in der Neuen Straße der Altstadt nicht schaden.

Positiv begeistert von dem gerade entstehenden Möbel-Discounter zeigen sich Karina und Frank-Dieter Klick, Inhaber des unmittelbar angrenzenden gleichnamigen Möbelhauses im Nebelgang. "Egal was da entsteht: Hauptsache es entsteht was", so Frank-Dieter Klick. Er und seine Frau sehen den Möbel-Discounter nicht als Konkurrenz, sondern als Bereicherung für Güstrow. "Das Angebot für die unterschiedlichen Ansprüche der Kunden vergrößert sich", sagt Karina Klick. Man selbst sei bereits seit 20 Jahren als Möbel-Fachgeschäft in Güstrow etabliert. Deshalb sehen sie dem Möbel-Discounter vor ihrer Haustür gelassen entgegen. "Jeder hat sein eigenes Sortiment und seine eigenen Lieferanten", sagt Karina Klick. Sie haben die Verantwortlichen des Großmarktes auch bereits zu sich eingeladen. "Man muss miteinander und nicht gegeneinander arbeiten", sagt sie. Zudem sei das Gelände jetzt so sauber wie noch nie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen