zur Navigation springen

Hansa-Trainer überlässt nicht dem Zufall : Mit Trainingsplan und Pulsuhr in den Kurzurlaub

vom

Mit individuellem Trainingsplan, Pulsuhr und einer kurzen Ansprache von Bernd Hofmann, Stefan Beinlich sowie von Trainer Peter Vollmann wurde der FC Hansa Rostock vorfristig in den Weihnachtsurlaub verabschiedet.

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2011 | 01:26 Uhr

Rostock | Mit individuellem Trainingsplan, Pulsuhr und einer kurzen Ansprache der Vorstandsmitglieder Bernd Hofmann und Stefan Beinlich sowie von Trainer Peter Vollmann wurde die Kicker des Fußball-Drittligisten FC Hansa gestern vorfristig in den Weihnachtsurlaub verabschiedet. Und nach der Absage der Partie Saarbrücken - Offenbach ist klar, dass die Ostseestädter auch als Zweiter und damit auf einem Aufstiegsplatz überwintern. "Die Vorbereitung mit 18 Tagen ab dem 5. Januar ist kurz, da muss jeder Spieler seine Hausaufgaben machen", so Rostocks Coach, der nichts dem Zufall überlässt. "Sechs Läufe soll jeder absolvieren. Und mit der Uhr können wir das kontrollieren. Zudem haben alle noch eine Gebrauchsanweisung mitbekommen, so dass es keine Schwierigkeiten geben sollte", erklärt Vollmann.

Obwohl die Ostseestädter in den vergangenen drei Wochen keine Partie absolvieren konnten und teilweise auf schwierigen Platzbedingungen trainierten, kann der 52-Jährige dieser Phase etwas Positives abgewinnen. "Man hat gesehen, wie gewillt und motiviert die Mannschaft ist. Es war keiner dabei, der gemurrt oder gemeckert hat. Alle haben mitgezogen, wollen das große Ziel erreichen", sagt der Cheftrainer, ohne dabei das Wort Aufstieg in den Mund zu nehmen. "Wichtig ist für mich, dass trotz unsere Spielausfälle der Abstand zu den Rängen vier, fünf weiterhin neun, zehn Punkte beträgt. Das gibt uns ein bisschen Ruhe, ohne, dass wir uns zurücklehnen dürfen. Ich haben zur Mannschaft gesagt, dass wir in der zweiten Halbserie weiter oben dranbleiben und Spiel für Spiel gewinnen wollen. Und holen wir noch einmal so viele Punkte, steigen wir auf", so Vollmann, der damit doch einmal das große Ziel ausspricht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen