Mit Stau in die neue Saison

Heute startet offiziell die Badesaison an den Stränden in Mecklenburg-Vorpommern. Doch Baustellen auf Autobahnen und auf Straßen in Richtung Küste sorgen in den kommenden Monaten für Staus. Wir nennen die wichtigsten Verkehrsbehinderungen.

von
14. Mai 2009, 11:04 Uhr

Rostock | "Vorsicht Baustelle", heißt es auf insgesamt vier Autobahnabschnitten im Land. Außerdem wird an 22 Stellen auf Bundesstraßen gebaut. Mit den größten Verkehrsbehinderungen ist auf der A 19 zwischen den Anschlussstellen Glasewitz und Kavelsdorf zu rechnen, wo nach Angaben des Landesamtes für Straßenbau vom 19. Mai bis 15. Juli die Fahrbahn erneuert wird. Die für die gesamte Streckensanierung von Kavelsdorf bis Laage sind 16 Millionen Euro geplant. Ebenfalls auf der A 19 zwischen Rostock-Überseehafen und Rostock-Ost behindert noch bis zum 29. Mai ein 12 Millionen Euro teurer Brückenbau den Verkehr.

Besser sieht es auf der Ostsee-Autobahn aus: Trotz Sanierung der Warnowtalbrücke bei Rostock, die noch bis zum 26. Juni andauert, rollt dort der Verkehr vierspurig weiter. Dagegen werden Brückenarbeiten zwischen den Anschlussstellen Neukloster und Kröpelin, die an Wochenenden für zähen Verkehr sorgten, heute abgeschlossen.

"Baustellen in der Urlaubssaison sind nicht schön, aber notwendig, damit der Verkehr sicher fließen kann", sagte Verkehrsminister Volker Schlottmann (SPD) gegenüber unserer Redaktion. Das Land sei bemüht, die Verkehrsbehinderungen in der Urlaubssaison so gering wie möglich zu halten.

Für Investitionen im Straßenbau stehen aus dem Bundeshaushalt im Jahr 2009 etwa 150 Millionen Euro für Mecklenburg-Vorpommern bereit, davon 80,4 Millionen Euro für den Neubau, 18,6 Millionen Euro für den Um- und Ausbau sowie 51 Millionen Euro für die Erhaltung von Bundesstraßen und Autobahnen.

Während die größte Straßenbau-Investition, die Fertigstellung des Nordabschnitts der A 14 zwischen Camps bei Schwerin und Jesendorf den Urlauberverkehr in diesem Sommer nicht beeinflusst, dürften Baustellen an Bundesstraßen für unfreiwillige Wartezeiten sorgen. Auf der Urlaubsinsel Rügen ist die B 96 zwischen Sagard und Sassnitz wegen Brückenabriss und -neubau noch bis November voll gesperrt.

Doch sollte niemand versuchen, die verlorene Zeit durch Raserei aufzuholen. Die Kommunen sollen auf Durchgangsstraßen mehr Blitzer aufstellen, forderte gestern die Landesregierung im Verkehrssicherheitskonzept für 2009 bis 2013.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen