zur Navigation springen
Übersicht

17. Dezember 2017 | 01:35 Uhr

Mit "Jo, Süße!" zum Weltrekord

vom

svz.de von
erstellt am 30.Mai.2010 | 09:32 Uhr

Parchim | Einen interessanten, mal etwas anderen Weg, sich und ihre Geschichten den Lesern näher zu bringen und auf sich aufmerksam zu machen, hat die Autorin Evelin Heimann gewählt. Der Weltrekordversuch "1 Frau, 100 Lesungen, 100 Tage, 100 Orte" läuft noch bis zum 18. Juni und führt sie quer durch unser ganzes Land. Eine Station auf dieser Lesereise war in diesen Tagen auch unsere Kreisstadt. Organisiert von der Stadtbibliothek Parchim, las sie im Friedrich Franz Gymnasium vor den SchülerInnen der Klasse 11c aus ihrer Krimikomödienreihe "Jo,Süße!".

Für junge und jung gebliebene Leser ab 12 Jahren hat Evelin Heimann die Geschichten um den blinden Cedric und seine "Süße" Janina geschrieben und die witzige Art, wie sie diese vorträgt, kommt an bei der Klasse 11c. Mit ganzem Körpereinsatz, fast schon schauspielerisch, liest die Autorin, doch nicht nur das allein gefällt. "Frau Heimann machte sofort einen sympathischen Eindruck, als sie in unsere Klasse kam", ist Sissy Stober begeistert.

Auch Banknachbarin Josie Kurek gefiel die Lesung. "Ich fand ihre Art total locker und ihre schauspielerische Vortragsweise toll", so die Siebzehnjährige, die nach dem Abi einmal Ingenieurswesen studieren möchte. Und wer so gut bei den Jugendlichen ankommt, musste dann am Ende auch so einige Fragen beantworten. Ob die Resonanz auf ihre Lesungen, die ungewöhnliche Lesetour oder kleine Einblicke in das Verlagswesen, Evelin Heimann blieb ihrem Publikum keine Antwort schuldig. "Ich transportiere über meine Komik eine Botschaft, so fühlt sich niemand angegriffen und ich kann die Menschen trotzdem erreichen", bringt es die Autorin auf den Punkt. In diesen Tagen überwiegt das freudige Gefühl, dass sie sich mit ihrem Weltrekordversuch, der ihr einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde sichern soll, langsam auf der Zielgeraden befindet.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen