Holzhauer Motorrad-Team : Mit frischen Motoren aufs Podium?

<strong>Blicken zuversichtlich in die</strong> zweite Saisonhälfte: Racing-Ingenieur Andreas Mück, Teamchef Jens Holzhauer und Rennmechaniker Kai Schröder (v.l.). <foto>Torsten Gottschalk</foto>
Blicken zuversichtlich in die zweite Saisonhälfte: Racing-Ingenieur Andreas Mück, Teamchef Jens Holzhauer und Rennmechaniker Kai Schröder (v.l.). Torsten Gottschalk

Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft: Das Wittenberger Holzhauer-Team will mit neuen Motoren im niederländischen Assen erneut angreifen.

svz.de von
20. Juli 2012, 10:49 Uhr

In der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) ist Halbzeit. Vier von acht Rennevents mit je zwei Läufen sind absolviert. An diesem Wochenende kehrt die IDM nun auf den TT Circuit von Assen in den Niederlanden zurück. Mit dabei ist auch das Honda-Team Holzhauer Racing Promotion (HRP) aus Wittenberge mit den beiden Superbike-Startern Karl Muggeridge und Arne Tode.

Das Feld der IDM-Superbike führen nach der ersten Saisonhälfte gleich vier BMW-Piloten an. Der Österreicher Michael Ranseder vom Team Technogym Racing Austria - Fritze Tuning hat in der Meisterschaft mit 151 Punkten derzeit die Nase vorn. Zweiter in der Meisterschaft ist der französische IDM-Neuling Erwan Nigon, der schon zwei Laufsiege auf dem Konto hat. Mit nur 14 Punkten Rückstand auf Ranseder liegt der BMW-Pilot auf Tuchfühlung zum Spitzenreiter. Auch für den Routinier Jörg Teuchert und seinen Teamkollegen Gareth Jones von Wilbers-BMW-Racing läuft die Saison gut. Ein Sieg und insgesamt fünf Podestplätze bringen Teuchert auf 127 Meisterschaftspunkte, der Australier Jones kann bisher vier Podestplätze und 107 Zähler verbuchen.

Nicht wie erhofft kam dagegen das Wittenberger Honda-Team in Schwung. Ex-Supersport-Weltmeister Karl Muggeridge ist als Fünfter mit derzeit 82 Zählern bester Nicht-BMW-Pilot. Der zweite Fahrer des HRP-Teams, Arne Tode, liegt mit 50 Punkten auf Rang neun. "Wir sind durchwachsen in die Saison gestartet", gibt HRP-Teamchef Jens Holzhauer kurz vor der Abfahrt nach Assen unumwunden zu. "Dieses Jahr sind wir auch vom Wetter nicht gerade begünstigt, haben noch kein normales Rennwochenende erlebt", blickt Holzhauer auf die Wetterkapriolen mit Schafskälte beim Rennen in Oschersleben oder die Hitzeschlacht zuletzt auf dem Salzburgring zurück. Und trotz guter Leistungen im Qualifying (Muggeridge) reichte es für das Holzhauer-Team noch nicht zum erhofften Tagessieg, wollte der Spagat zwischen Stabilität und optimaler Performance nicht recht gelingen. "Da gerät man schon ins Grübeln, überlegt, ob man etwas falsch gemacht hat, ob die Entwicklung in die falsche Richtung geht", sagt Jens Holzhauer zu.

Doch in die zweite Saisonhälfte blickt der Chef optimistisch. "Das gesamte Team ist motiviert bis in die Haarspitzen. Die Technik haben wir im Griff, die Bikes sind gut vorbereitet. Erst vor 14 Tagen haben wir frische Motoren bekommen", sagt der Jens Holzhauer, der selbst schon über 20 Jahre im Rennsportgeschäft agiert. "Assen ist eine technisch anspruchsvolle Strecke", weiß der Wittenberger. "Mal sehen, ob das Wetter diesmal mitspielt."

Für Muggeridge ist das Podium noch in Reichweite

Den insgeheim angestrebten Superbike-Meistertitel haben Muggeridge und das Wittenberger Team, trotz des großen Rückstandes auf Ranseder, noch nicht ganz aufgegeben. "Noch ist nicht aller Tage Abend. Der Tscheche Smrz hat zuerst auch dominiert, ist nun auf Platz sechs zurückgefallen. Die nächsten Strecken liegen Karl. Wenn er am Saisonende Zweiter wird, bin ich auch zufrieden", sagt Jens Holzhauer, weiß aber auch, wie schwer allein dieses Unterfangen angesichts der Ausgeglichenheit im Fahrerfeld wird.

Zufrieden ist der Teamchef auch mit Neuzugang Arne Tode. Der Sachse zeigte nach anfänglichen Problemen in den letzten Rennen sein Können, konnte sich viermal in den Top 10 platzieren. "Arne hat eineinhalb Jahre nicht auf dem Motorrad gesessen", sagt Holzhauer entschuldigend. "Doch jetzt wird er immer schneller. In der zweiten Saisonhälfte sind die Top 5 das Ziel."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen