zur Navigation springen

Bützower Verein der Opelfreunde MV organisiert zweites Treffen : Mit den Blitzen um die Wette glänzen

vom

Der Verein Opelfreunde MV aus Bützow veranstalten vom 22. bis 24. Juli das zweite Opeltreffen auf dem Gelände des gleichnamigen Verkaufshauses an der Tarnower Chaussee.

svz.de von
erstellt am 21.Jul.2011 | 11:42 Uhr

Der Motor ist geölt und die Chromstange geputzt: Der Verein Opelfreunde MV aus Bützow veranstalten vom 22. bis 24. Juli das zweite Opeltreffen auf dem Gelände des gleichnamigen Verkaufshauses im Gewerbegebiet an der Tarnower Chaussee.

"Die ersten Teilnehmer werden aber schon heute Abend anreisen", sagt Michael Aisch. Er ist der Hauptorganisator des Treffens. "Die Leute stammen vom Klub Dallmin, mit dem wir schon länger befreundet sind, und sie werden uns noch bei den restlichen Arbeiten helfen", fügt er hinzu.

Einige der Opelfreunde haben bereits die ganze Woche gewirbelt: So wurde die 17 000 Quadratermeter große Fläche rund um das Autohaus gemäht, heute wird das Festzelt aufgebaut. "Das nimmt am meisten Zeit in Anspruch", weiß Michael Aisch. Auch der Getränke- und Essensbetrieb richte heute bereits seinen Stand her.

Autos werden in verschiedenen Kategorien bewertet

Michael Aisch, Steffen Pankow, Sven Oesterreich, Christian Westphal, To bias Nöller und Jana Wisor - allesamt Mitglieder im Verein der Opelfreunde MV - helfen beim Zeltaufbau und den anderen Vorbereitungen tatkräftig mit. Die Macher rechnen dieses Jahr mit 250 Besuchern - rund 100 aufgestylte Opel werden dann von anderen Klubs auf dem Gelände stehen.

Für die Fans hat sich der hiesige Verein eine Menge einfallen lassen. "Es gibt natürlich den ,Show and Shine-Wettbewerb, der schon ab 10 Uhr morgens los geht", sagt Aisch. Bei diesem Wettbewerb werden die Autos in verschiedenen Kategorien genauestens unter die Lupe genommen. "Die Jury macht sich zum Beispiel davon ein Bild, wie der Lack, der Motorraum oder der Innenraum aussieht, aber auch wie der Gesamteindruck ist", sagt Steffen Pankow. Er hat im Vorfeld die ganzen Absprachen mit dem Catering-Betrieb, dem Sicherheitspersonal sowie dem Ordnungsamt getroffen. Besonders der Austausch mit dem Ordnungsamt ist wichtig: Für ein Konzert musste der Lärmpegel geklärt werden.

"Gestern war es ganz schön stressig, denn wir mussten kurzfristig noch einen Transporter organisieren, um das Festzelt befördern zu können", erzählt Pankow. Glücklicherweise konnte ein Bützower Transportunternehmen aushelfen, so dass alles zum Gelände gelangte. Das ist wichtig: Am Freitag und Sonnabend wird DJ Team New:Mind auflegen. "Am Freitag abend tritt auch die Bützower Band ,SonuVab!tch auf und danach macht das DJ-Team weiter", sagt Pankow. Auch die "Acts" wurden allesamt auf entsprechende Auflagen hingewiesen, stellt Pankow klar.

Der 28-Jährige freut sich zudem auch auf die verschiedenen Spiele, die sich die Bützower für die vielen Besucher einfallen lassen haben. "Bei einem Wettkampf müssen zwei Kontrahenten beim ,Apfelbeißen gegeneinander antreten", erzählt Pankow. Die Teilnehmer müssten bei diesem Spiel Äpfel aus einer Kiste mit Wasser herausholen. "Das ist gar nicht so einfach, weil man die Früchte nicht zu beißen bekommt", sagt Pankow. Der Bützower, der nun in Berlin lebt und arbeitet, wird beim Treffen seinen von 1992 stammenden Opel Astra zeigen. Sein Kumpel Michael Aisch zeigt einen blauen Kadett D. "Solch einen Wagen wollte ich schon immer haben", sagt der 29-Jährige, der solch ein Gefährt als kleiner Junge immer auf dem Parkplatz vor seinem Neubau gesehen hatte.

Einen "Pussy-Wagen", also ein Auto speziell für Frauen, stellt de Bützowerin Jana Wisor auf den Platz. Sie wird den Besuchen ihren Opel Tigra mit Flügeltüren präsentieren. An dem Wettkämpfen wird sie sowie die anderen Jungs aber nicht teilnehmen.

Dennoch: Die Opelfreunde erwarten jede Menge hochkarätige Wagen. Von Freitag bis Sonntag können auf dem Platz hochgetunte Opel Calibra, aufgestylte Mantas oder historische Wagen wie ein P 4 aus dem Jahr 1937 stehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen