zur Navigation springen

Rostock : Mit dem Mega-Truck ins Jahrbuch

vom

Fuhrunternehmer Jens Bode aus Tarnow ist sichtlich stolz auf sein jüngstes Gefährt. Mit einer aufwändigen Lackierung, mehreren Schichten Klarlack und vielen Details wurde das Fahrerhaus des Lkw verschönert.

svz.de von
erstellt am 07.Nov.2011 | 11:46 Uhr

Fuhrunternehmer und Vollblut-Trucker Jens Bode aus Tarnow ist sichtlich stolz auf sein jüngstes Gefährt. In leuchtendem Rot und glänzendem Blau erstrahlt sein neuer Scania, den er vor ein paar Tagen aus der Niederlassung in Rostock abgeholt hat. Mit einer aufwändigen Lackierung, mehreren Schichten Klarlack und vielen Details wurde das Fahrerhaus verschönert.

Und die Arbeit hat sich gelohnt: Mit dem Truck landet Bode jetzt sogar im Jahrbuch der Lkw-Marke. "Das Foto dafür wurde im Rostocker Überseehafen gemacht", erzählt Bode. Für ihn war dies die perfekte Kulisse, um seinen Laster in Szene zu setzen. Das Buch erscheint Mitte November auf dem internationalen Markt.

Bevor der Fuhrunternehmer in die Niederlassung kam, wusste er noch nicht, wie genau das Fahrerhaus aussehen würde. Was auf keinen Fall fehlen durfte, ist der typische Greif. "Eigentlich wollte ich diesmal darauf verzichten und etwas ganz anderes machen", sagt er. Den Entwurf hat er zusammen mit einem Lackierer entwickelt. "Der hat mich auch überredet, den Greif mit einzubinden." Seine Liebe zu dem Vogel geht sogar so weit, dass sich der Trucker vor einigen Jahren das Tier auf seinen rechten Oberarm tätowieren lassen hat. Das Fahrerhaus befindet sich derzeit bei einem Sattler. "Die komplette Innenausstattung wird aus Leder sein. Hinzu kommt ein Multimedia-System", sagt Bode. In der Trucker-Szene ist Bode bereits bekannt für seine besonderen Lkw und deren Design, auch weit über die Grenzen Rostocks hinaus. "Man muss schon etwas verrückt sein. Um so viel Zeit und Liebe in die Autos zu stecken", sagt der Trucker über sich selbst.

Gefahren wird der Truck mit einem V-8-Motor später von seinem Angestellten Dirk. "Der hat sich das Auto auch verdient." Doch der Zweiachser mit 500 Pferdestärken bedarf auch einer speziellen Pflege. "Das Auto wird aufgrund der aufwändigen Lackierung nur per Hand gewaschen", erklärt Bode. Auf staubigen Baustellen ist der Lkw zum Glück nicht unterwegs. Denn Bode transportiert mit diesem besonderen Gefährt mit einem Kühlauflieger Lebensmittel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen