zur Navigation springen

Bützow: Karl-Werner Zießnitz fliegt mit einem Motor-Schirm-Trike : Mit dem Gleitschirm durch die Lüfte

vom

Dass Karl-Werner Zießnitz mit Pinsel und Farbe umgehen kann, ist wohl nahezu jedem Kunstliebhaber in Bützow bekannt. Dass er aber auch fliegen kann, eher den wenigsten.

svz.de von
erstellt am 15.Jul.2011 | 12:11 Uhr

Dass Karl-Werner Zießnitz mit Pinsel und Farbe umgehen kann, ist wohl nahezu jedem Kunstliebhaber in Bützow bekannt. Dass er aber auch fliegen kann, eher den wenigsten. Dabei schwebt der pensionierte Gymnasial-Lehrer für Kunst und Geschichte schon seit fünf Jahren durch die Lüfte. Zunächst nur mit einem Gleitschirm, mittlerweile mit einem Ultraleichtflugzeug, genauer gesagt einem Motor-Schirm-Trike, das durch einen Einzylinder-Zweitaktmotor angetrieben wird. 27 Pferdestärken (PS) leistet diese Maschine. "Fast genauso viel wie ein Trabant", erklärt Zießnitz. Wie schnell er dann in der Luft ist, hängt allerdings vom Wind ab. "Das Motor-Schirm-Trike ist sehr wind- und thermikempfindlich", sagt der 64-Jährige. Bei günstiger Wetterlage wird sein Gerät 35 bis 45 Stundenkilometer schnell, bei Rückenwind sogar noch schneller.

Für sein rasantes Hobby musste er noch einmal die Schulbank drücken, um seinen Flugschein zu bekommen. Dafür musste er eine theoretische und praktische Prüfung ablegen. Gefragt waren u. a. Navigation, Technik, Wetterkunde oder Funk. "Das war nicht einfach", sagt Zießnitz. Durch das motorisierte Flugzeug muss der Bützower nun nicht mehr ein Gebirge aufsuchen, um starten zu können, so wie es beim Gleitschirm der Fall war. "Jetzt brauche ich nur noch eine ebene, genehmigte Fläche", erklärt der Künstler. Mit seinem Flugzeug ist Karl-Werner Zießnitz auch schon über Bützow geflogen. "Von oben bekommt man erst einen Blick für das Ganze. Der Stadtkern oder das Wassernetz fallen sofort ins Auge", erzählt Zießnitz. Etwa 150 Meter über dem Erdboden schwebt er dabei mit seiner Maschine.

Gefahren sieht der Bützower bei seinem Hobby nur wenige. "Wichtig ist, dass man Respekt vor dem Fliegen hat und nicht leichtsinnig wird", sagt Karl-Werner Zießnitz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen