zur Navigation springen
Übersicht

23. November 2017 | 19:41 Uhr

Mikrobiologisches Labor für Zukunft

vom

svz.de von
erstellt am 23.Okt.2010 | 04:26 Uhr

Güstrow | Im mikrobiologischen Labor der MQD Qualitätsprüfungs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH in der Güstrower Speicherstraße können zukünftig doppelt so viele Proben wie noch jetzt bearbeitet werden. Das Unternehmen hat rund 2,5 Millionen Euro in einen Anbau investiert. Die gestrige Veranstaltung der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft - sie zeichnete die Preisträger im internationalen DLG-Qualitätswettbewerb für Milch und Milchprodukte aus - war Anlass das neue Laborgebäude einzuweihen und vorzustellen.

Auf rund 1000 Quadratmetern ist für das mikrobiologische Labor jetzt deutlich mehr Platz als bisher, außerdem sind Sozialeinrichtungen für die Mitarbeiter und ein Archiv im Anbau untergebracht. "Zuvor war das Labor auf zwei Etagen angesiedelt", erklärt Dr. Karin Kassau, Prokuristin bei MQD. Das sei keine gute Lösung gewesen. Mit dem Neubau könnten jetzt Arbeitsabläufe vereinfacht und effektiver gestaltet werden, unterstreicht sie. "Wir machen uns damit zukunftsfähig", betont Dr. Sven Olm, Leiter des Institutes für Analytik und Hygiene bei der MQD. Neben den eigentlichen Laborräumen gebe es u.a. den deutlich vergrößerten Raum für die Annahme der Proben, die Nährbodenküche, Bruträume, wo Bakterien sich vermehren dürfen, den Bereich für die Auswertung der Ergebnisse und schließlich auch eine Abwäsche für Petrischalen und weitere Gerätschaften.

Ein großer Teil der Laborausrüstung sei in das neue Gebäude umgesetzt und durch Neuanschaffungen erweitert worden. Olm nennt zum Beispiel eine große Abzugseinrichtung. Die würde für Proben in Pulverform (Milchpulver, Instant-Tees oder Cappuccino) benötigt. So könne verhindert werden, dass kleinste Staubteilchen sich vermischen. "Damit und insgesamt können wir sämtliche Anforderungen an Laboruntersuchungen künftig noch besser gerecht werden", hebt Olm hervor.

Untersucht werden bei der MQD, ein unabhängiges Institut für Lebensmittel analytik und 100-prozentige Tochter des Landeskontrollverbandes für Leistungs- und Qualitätsprüfung Mecklenburg-Vorpommerns (LKV), Lebensmittel wie Fleisch, Wurst, Butter, Käse und Milch. Der Schwerpunkt, so Kassau, liege nach wie vor im Bereich der Milch, hat sich die MQD doch aus der Landesmilchuntersuchungsanstalt, einst ansässig am Ulrichplatz in Güstrow, entwickelt. Mit nur sechs Mitarbeitern, daran erinnert die Prokuristin, hatte man Mitte der 1990er-Jahren am neuen Standort in der Speicherstraße begonnen. Heute seien 60 Mitarbeiter in den Laboren - das sind neben dem mikrobiologischen auch ein chemisches und eines für sensorischen Untersuchungen - tätig. Vorrangig, so Kassau, sei man für Unternehmen im norddeutschen Raum tätig. Man habe aber auch schon für Kunden aus den USA, aus Libyen und Ägypten gearbeitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen