zur Navigation springen

5000 Euro Schaden in Gadebusch und Schmilau : Metalldiebe nehmen Kirchen ins Visier

vom

Der Diebstahl von Kupferrohren nimmt offenbar immer größere Ausmaße an. Unbekannte Täter haben in Gadebusch und Schmilau Rohre von einer Kirche und einer Kapelle gestohlen. Schaden: knapp 5000 Euro.

svz.de von
erstellt am 19.Apr.2013 | 10:05 Uhr

Der Diebstahl von Kupferrohren nimmt offenbar immer größere Ausmaße an. Hatten sich Metalldiebe zunächst an Eigenheimen zu schaffen gemacht, nahmen sie danach Geschäfte in Gadebusch ins Visier. Nun machen sie nicht einmal mehr vor Gebäuden Halt, die vielen Menschen heilig sind: Kirchen.

"In Gadebusch brachen die unbekannten Täter das Endstück eines Kupferfallrohres aus der Muffe im Erdreich der Kirche am Platz der Freiheit, wobei auch Mauerwerk am Kirchenfundament beschädigt wurde", teilte André Falke von der Polizeiinspektion Wismar gestern mit. Nach seinen Angaben wurde auch ein Blitzableiter am Fallrohr abgekniffen und entwendet. Bei einem weiteren Fallrohr rissen die Halterungen ab. "Der Schaden wird auf 500 Euro geschätzt", macht André Falke klar.

Der Kirchgemeindepädagoge Steffen Nowack war nach Bekanntwerden des Diebstahls entsetzt. "Das ist bitter, weil Menschen, die sich hier auch ehrenamtlich engagieren, durch solche Taten entmutigt werden können. So etwas bringt Unfrieden", sagte Nowack auf SVZ-Anfrage.

Die Polizei schließt einen Zusammenhang zu weiteren Taten nicht aus. Grund: In der Zeit von Mittwoch, 17 Uhr bis Donnerstag, 7.10 Uhr entwendeten unbekannte Täter auch in der Gadebuscher Mühlenstraße von jeweils vier Kupfer-Fallrohren die Endstücke. Zusätzlich wurde an einer Hausecke der neben dem Fallrohr befindliche Blitzableiter aus Kupfer durchgekniffen. Dieser sollte vermutlich ebenfalls gestohlen werden. Der Sachschaden wird auf 800 Euro geschätzt.

Auch im benachbarten Landkreis Herzogtum Lauenburg trieben Metalldiebe ihr Unwesen. Unbekannte Täter bauten an der Schmilauer St.-Lorenz-Kapelle mehrere Fallrohre aus Kupfer ab. An diesen Fallrohren befanden sich im unteren Bereich ebenfalls aus Kupfer bestehende Sammelkästen für Laub. "Am Mittwochmorgen hat unser ehemaliger Küster Adolf Grumpelt den Diebstahl bemerkt und sofort die Polizei darüber informiert", sagte Gemeindepastor Jürgen Hensel, der zutiefst erschüttert über diese Tat ist. Der Schaden beläuft sich auf zirka 4000 Euro.

Aufgrund der hohen Preise für Buntmetall, werden seit Jahren große Mengen von Gegenständen aus Metall aller Art überall in Deutschland gestohlen. Wer Hinweise zu den Tätern machen kann oder auffällige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei in Ratzeburg unter der Telefonnummer 04541-8090 oder der Polizei in Gadebusch (Telefon 03886-7220) in Verbindung zu setzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen