zur Navigation springen

Ludwigslust : Lokalmatadoren driften zum Sieg

vom

Zwei Siege für Ludwigslust: Aus sportlicher Sicht hätte die Speedway-Veranstaltung im heimischen Motodrom für den MC Ludwigslust gar nicht besser laufen können.

svz.de von
erstellt am 27.Jun.2011 | 11:43 Uhr

Zwei Siege für Ludwigslust: Aus sportlicher Sicht hätte die Speedway-Veranstaltung im heimischen Motodrom für den MC Ludwigslust gar nicht besser laufen können. Beim Rookies-Cup verwies die Renngemeinschaft Ludwigslust/Petershagen mit 53 Punkten die Diedenberger Junior Rockets (47) und das Team Mecklenburger Schweiz (44) auf die Plätze und hat sich so eine hervorragende Ausgangsposition für den dritten und abschließenden Lauf verschafft. Bei dem im Paarkampf ausgefahrenen Mecklenburger Old-Boys-Cup setzte sich die Ludwigsluster Kombination Raik Arnheim und Jens Brüggert im Finale gegen die Teterower Andreas Mieser und Reimar Schwinkendorf durch.

Der sportliche Leiter des MC Ludwigslust, Diethelm Roechke, hatte mit seinem Team ganze Arbeit geleistet, um den Fahrern beste Bedingungen zu bieten. Die Vorbereitung lief alles andere als reibungslos. Bis 19 Uhr hatte man am Vortag "geackert", zwei Gewitter mit ergiebigen Niederschlägen ließen die Organisatoren gehörig ins Schwitzen kommen. Doch am Sonnabend bewies der Wettergott ein Einsehen mit den Motorsportlern: "Die Bahn ist in tadellosem Zustand", freute sich Roeschke und verwies dabei auf die gute Technik. Die bewährte sich auch am Renntag. Die Jungs vom Bresegarder Agro Service trugen mit erstklassigem Bahndienst maßgeblich zum reibungslosen Ablauf bei. Die abwechslungsreiche Veranstaltung ging ohne Leerlauf zügig über die Bühne, was den Organisatoren sowohl von den Fahrern, als auch von den Zuschauern viel Lob einbrachte.

Die insgesamt 44 Rennen hätten durchaus mehr als die rund 300 Motorsportfans verdient gehabt, die den Weg an die Speedwaybahn gefunden hatten. Der Rookies-Cup, eine Nachwuchsserie, die Fahrern bis 23 Jahren vorbehalten ist, lieferte gleich in vier Klassen spannende Positionskämpfe. Den Anfang machten in jedem Durchlauf die Jüngsten auf ihren 50-ccm-Maschinen. Das Team Mecklenburger Schweiz (Teterow/Güstrow) bot immerhin den amtierenden Deutschen Meister Lukas Wegner auf. Der 8-jährige Oranienburger, der für den MC Bergring Teterow fährt, erwies sich erwartungsgemäß als fleißiger Punktesammler, musste aber zumindest einmal dem Diedenbergener Timo Wunderer den Vortritt lassen. Die Lokalmatadoren mussten mit dem frühen Ausfall von Marc-Leon Tebbe leben, so dass in dieser Klasse nur Calvin Richter Punkte für die Ludwigsluster Farben sammelte. Dieses Handicap glich Lukas Fienhage bei den 125ern aus, indem er als einziger "Rookie" aus seinen vier Rennen die maximale Ausbeute von zwölf Zählern einfuhr. Auch bei den Junioren C (250 ccm) und den B-Lizenz-Fahrern lief es für die gastgebende Renngemeinschaft sehr gut. Steven Maurer und Onno Rykena (Junioren C), sowie Henk Koonstra und Andre Mochner (B-Lizenz) füllten das Konto fleißig auf, so dass es am Ende zum Tagessieg reichte.

Bei den "Old Boys" war der Erfolg von Jens Brüggert und Raik Arnheim in den Vorläufen noch nicht unbedingt absehbar. Erst im Halbfinale drehte das zweitbeste Paar der Gruppe zwei auf und schaltete Frank und Michael Kunkel (Sieger Gruppe eins) aus. Im Finale fuhren Arnheim/Brüggert noch einmal die Plätze eins und zwei heraus und sorgten so für klare Verhältnisse. Sie profitierten dabei allerdings auch vom Ausfall Reimar Schwinkendorfs. Apropos Ausfälle: Es gab einige kleinere Stürze, die aber erfreulicherweise verletzungsfrei ausgingen.

Als Bereicherung erwiesen sich die im Rahmenprogramm kräftig Gas gebenden Speedkarts und Quads. So mancher Dreher und unfreiwillige "Ausritt" in den Innenraum sorgte für zusätzliche Stimmung bei den Fans.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen