Langfinger holten Buchsbäumchen

Das Foto entstand  beim Pflanzen der Buchsgehölze.
Das Foto entstand beim Pflanzen der Buchsgehölze.

von
06. April 2010, 09:37 Uhr

wittenberge | Über die Ostertage haben Langfinger auf dem Friedhof das Rondell am Eingang geplündert. Ihr Interesse galt den Buchsbaumpflanzen, die dem Beet eine besondere Prägung gaben. "Wir geben uns natürlich in jedem Jahr Mühe mit der Frühlingsbepflanzung. In diesem Jahr sollte es aber etwas ganz Besonderes sein", sagt Friedhofsverwalter Reinhard Jaap. Der Grund ist schnell erklärt: Das Gräberfeld an der Parkstraße wurde am 31. Dezember 1909 seiner Bestimmung übergeben. Am Sonnabend soll es aus diesem Grund zwischen 14 und 17 Uhr einen informativen Nachmittag zum Waldfriedhof geben.

"Wir haben uns sehr über das Angebot der Gärtnerei Neumann gefreut, die Buchspflanzen in das Rondell zu setzen", sagt Jaap. Eines der immergrünen Gehölze hatte sogar eine gewisse Berühmtheit erlangt. "Es war unser Buga-Buchs. Wir haben ihn auf der Gartenschau gezeigt und damit Ehre eingelegt", sagte Jens Neumann gestern. Er war gerade auf dem Weg zum Friedhof. "Ich muss mir den Schaden angucken und dann entscheiden, was wir jetzt nachpflanzen", so Neumann. Die Buchsgehölze lassen sich so schnell nicht ersetzten. Das wollen er und der Betriebshof, der für den Friedhof zuständig ist, auch gar nicht, denn wer weiß, ob nicht die Diebe wieder auf Tour gehen. Kahl will die Friedhofsgärtnerei, die ihren Einsatz als Art Geschenk zum Jubiläum sieht, das Beet aber auch nicht lassen.

Reinhard Jaap hat Anzeige bei der Polizei erstattet. Er geht davon aus, dass die Unbekannten die Gehölze stahlen, um sie woanders wieder einzusetzen, "denn die Pflanzen sind verschwunden, nicht einfach nur herausgerissen". Diebstähle auf Friedhöfen, so weiß Jaap, sind kein typisches Problem von Wittenberge. Er ist Mitglied der Arbeitsgruppe Friedhofswesen im Städte- und Gemeindebund. "Ein Patentrezept gegen Diebstähle, die ja gerade auf Friedhöfen für die Betroffenen meist sehr schlimm sind, hat leider keine Kommune."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen