Landratswahlen - Rolf Christiansen (SPD) in Ludwigslust bestätigt

von
18. Mai 2008, 09:36 Uhr

Ludwigslust - Mit einem Küsschen von Gattin Klara als erster Gratulantin wurde gestern Abend Rolf Christiansen (SPD) für seinen Wahlsieg belohnt. Schließlich hat ihm besonders die Ehefrau, mit der er seit 31 Jahren verheiratet ist, den Rücken für seine Arbeit freigehalten. 68,8 Prozent, das sind genau 25 538 Stimmen, vermochte der 51-jährige Amtsinhaber klar und deutlich für sich zu verbuchen. Seine Herausforderin Maika Friemann-Jennert (CDU) konnte 31,2 Prozent der gültigen Stimmen (11 575) auf sich vereinen.

„Ich freue mich riesig und danke allen meinen Wählern. Mein Ziel war ein Wahlergebnis von 60 Prozent plus, das habe ich erreicht. Deshalb bin ich sehr zufrieden“, sagte der alte und neue Landrat gegenüber der SVZ, kurz nachdem er als Wahlgewinner feststand. „Mit diesem Wahlergebnis, denke ich, können wir beide gut leben und im Kreis zusammen weiterarbeiten“, richtete Christiansen als Botschaft an die Adresse seiner Herausforderin von der Union. Von seinen unmittelbaren Mitarbeitern erhielt der Wahlsieger als nette Geste einen Strauß mit 14 Rosen, für jedes seiner bisherigen Amtsjahre eine. Daran befestigt waren kleine Zettelchen mit den wichtigsten Vorhaben, die in dieser Zeit realisiert worden sind.

„So ein Wahlergebnis hätte ich auch gern mal“, freute sich Bundestagsabgeordneter Hans-Joachim Hacker mit seinem Parteifreund, der zur Feier des Tages in seinem Amztszimmer die Sektkorken knallen ließ, um mit Familie, Freunden und Mitarbeitern auf das eindeutige Ergebnis anzustoßen.

„Schon bald werden wir eine Kampagne starten, um die jungen Leute hier im Kreis zu behalten. Denn von vielen Unternehmen weiß ich, dass sie händeringend Fachkräfte suchen. Und im Hinblick auf die derzeitigen Reformbemühungen können und werden wir auch den Kreis nicht aufgeben“, umriss der im Amt bestätigte Verwaltungschef die nächsten Ziele.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen