zur Navigation springen

Ludwigslust : Landkreis verliert weniger Einwohner

vom

Aus dem Landkreis Ludwigslust ziehen immer weniger Menschen fort. Liegt es an der verbesserten Wirtschaftslage, sind schon alle weg, die weg konnten oder ist es zuhause am Schönsten?

svz.de von
erstellt am 11.Jul.2011 | 10:46 Uhr

Die gute Nachricht: Aus dem Landkreis Ludwigslust ziehen immer weniger Menschen fort. Liegt es an der verbesserten Wirtschaftslage, sind schon alle weg, die weg konnten oder ist es zuhause doch am Schönsten?

Es wird wohl von allem etwas sein. Aus dem Kreis Ludwigslust sind nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Schwerin im vergangenen Jahr 8587 Einwohner weggezogen. Andererseits fanden hier 7931 Männer, Frauen und Kinder ein neues Zuhause. Insgesamt ergibt sich zwar immer noch ein Wanderungsverlust von 656 Einwohnern, im Jahr zuvor hatte der jedoch noch bei 726 gelegen.

Verlust in MV halbiert sich gegenüber 2009

Auf das gesamte Bundesland gesehen gibt die Wanderungsbilanz 2010 allen Grund zur Freude. Gegenüber 2009 verringerte sich der Einwohnerverlust nämlich um mehr als die Hälfte. Er betrug nur noch 3630 Personen.

"Dieser Rückgang ist sowohl auf deutlich gesunkene Wanderungsverluste gegenüber den anderen Ländern der Bundesrepublik als auch auf Wanderungsgewinne gegenüber dem Ausland zurückzuführen", heißt es dazu von Statistischen Landesamt.

8587 Einwohner verließen den Kreis

Im vergangenen Jahr waren 35 375 Mecklenburg-Vorpommern von hier fortgezogen, 31 745 Einwohner kamen hinzu. Das Besondere daran ist, dass sich der Einwohnerverlust schon zum zweiten Mal in Folge sehr deutlich abschwächte.

Von den 8587 Einwohnern, die den Kreis Ludwigslust im vergangenen Jahr verlassen haben, zogen 3136 über die Landesgrenze. Das heißt, sie haben sich entweder in einem anderen Bundesland oder im Ausland niedergelassen. Andersherum bedeutet es, dass der Rest von 5451 in Mecklenburg-Vorpommern geblieben ist.

Von den 7931 Zugezogenen kamen 3484 entweder aus einem anderen Bundesland oder aus dem Ausland hierher. Der übrige Teil von 4447 neuen Einwohnern hatte bereits zuvor in Mecklenburg-Vorpommern gelebt, aber in einer anderen kreisfreien Stadt oder einem anderen Kreis.

Regional betrachtet verzeichneten alle kreisfreien Städte und der Kreis Bad Doberan Wanderungsgewinne. Die übrigen Landkreise hingegen verbuchten weiterhin Wanderungsverluste. Mecklenburg-Strelitz lag mit einem Minus von 810 Einwohnern dabei an der Spitze. Die wenigsten Verluste registrierte der Kreis Rügen mit 286 Einwohnern weniger.

MV verlor 2010 täglich zehn Einwohner

Auch im Jahr 2010 haben aber vor allem junge Leute das Land verlassen. Dabei verlor Mecklenburg-Vorpommern doppelt so viele Männer wie Frauen, vor allem in der Altersgruppe der 15- bis unter 30-Jährigen, so die Statistiker. Täglich verlor das Land Mecklenburg-Vorpommern zehn Einwohner. Rund 32 000 Menschen zogen in andere Länder der Bundesrepublik, 3300 wollen ihr Glück im Ausland versuchen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen