zur Navigation springen

Lübzer strafft seine Produktpalette : Landbier läuft aus

vom

Wem das "Lübzer Landbier" gut geschmeckt hat, muss sich sputen: Im Getränkehandel gibt es nur noch Restbestände. Das Landbier wird vom Markt genommen und ebenso die alkoholfreie Variante von "Lübzer Lemon".

svz.de von
erstellt am 04.Feb.2013 | 11:02 Uhr

Wem das "Lübzer Landbier" gut geschmeckt hat, muss sich sputen: Im Getränkehandel gibt es nur noch Restbestände. Das Landbier wird vom Markt genommen und durch das "Lübzer Schwarzbier" ersetzt. Auch die Tage der alkoholfreien Variante von "Lübzer Lemon" sind gezählt. Diese Sorte wird ersatzlos eingestellt.

Das Landbier war naturtrüb und voll mildem Hopfenaroma. Bei seiner Einführung wurde es als "natürliche Produkt-Innovation" gefeiert. Durch bewussten Verzicht auf Filtration behielt das Landbier seine Trübung und bekam dadurch einen besonders vollmundigen Geschmack. Sein Alkoholgehalt lag bei 4,9 Volumenprozent.

"Lübzer Schwarzbier" war anfangs nur in Gaststätten im Ausschank zu bekommen. "Die Einführung dieser neuen Sorte war sehr erfolgreich", freute sich Geschäftsführer Wilfried Horn. "Deshalb wollten wir es unseren Konsumenten ermöglichen, dieses Bier auch Zuhause zu genießen." Lübzer Schwarzbier ist seit Jahresbeginn deshalb auch in Flaschen erhältlich. Im Gegenzug habe die Brauerei entschieden, auf eine andere Sorte aus ihrer Produktpalette zu verzichten. "Unser Portfolio sollte nicht zu breit werden." Es habe sich nämlich herausgestellt, so Horn, dass die Aufnahmefähigkeit der Konsumenten begrenzt sei. "Außerdem sind die Stellplätze im Getränkehandel sehr teuer." Das Lübzer Schwarzbier ist eine untergärige Spezialität mit malziger Note und einem besonderen Rostaroma. Es besitzt einen eher mildherben Geschmack und weist ebenfalls einen Alkoholgehalt von 4,9 Volumenprozent auf. Die Lübzer Brauerei produziert außerdem Pils, Export, Alkoholfreies, Lemon und die Sorten Urkraft und Lübzer Bock.

Lübz ist bereits seit 1877 Braustätte. Nach dem Ausbau und erheblichen Investitionen in neue Technik liegt die Kapazität der Brauerei heute bei weit über eine Million Hektolitern jährlich. Als eine der modernsten Braustätten in den neuen Bundesländern wurde sie für ihr Qualitäts- und Umweltmanagement zertifiziert und zählt mit rund 200 Mitarbeitern zu einem der größten Arbeitgeber der Stadt Lübz.

Bei einer geführten Besichtigung kann man den Braumeistern über die Schulter schauen und den Brauprozess an den einzelnen Stationen wie beispielsweise dem Sudhaus oder auch der Filtration beobachten und alles Wissenswerte rund um die Lübzer Biere erfahren. Im Anschluss an die Brauereiführung lässt sich das Gelernte in der Turmstube der Brauerei bei interessanten Gesprächen vertiefen. Im Eintrittspreis von 5 Euro pro Person sind bereits zwei Getränke enthalten. Zur Erinnerung erhält jeder Besucher ein kleines Gastgeschenk. Aus organisatorischen Gründen ist für die Führungen eine Mindestzahl von Besuchern notwendig. Deshalb ist eine vorherige Anmeldung notwendig. Ansprechpartnerin ist Rita Fürchow (038731 / 36-204, mobil: 0173 / 340 14 22).

In dieser Woche engagiert sich die Lübzer Brauerei erneut als Sponsor des Reitsports. Die dritte Auflage der Schweriner Horse Show sorgt vom 7.-10. Februar 2013 wieder für vierbeinige Betriebsamkeit und lockt viele Größen des Pferdesports in die Landeshauptstadt. Unter anderem ist mit Janne Friederike Meyer aus Schenefeld die Mannschafts-Weltmeisterin und -Europameisterin von 2011 und 2012 am Start. Aber auch Holger Wulschner, Thomas Kleis und Heiko Schmidt als Lieblinge des Lübzer Landes wollen es sich nicht nehmen lassen, beim Kampf um Siege und Platzierungen ordentlich mitzumischen.

Das Hallen-Reitturnier garantiert an allen vier Turniertagen Reitsport der Extra-Klasse und lockt mit seinen spannenden Springen und einem außergewöhnlichem Show-Programm viele Besucher an. Ticket-Hotline: 0385 76190-190 (Internet: www.schweriner-horse-show.de).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen