„Plau kocht“ diesmal in Goldberg : Kulinarische Weltreise kreiert

koch.jpg
1 von 3

"Dine arround the World - Speisen Sie rund um die Welt". Unter diesem Motto luden die Protagonisten von "Plau kocht" diesmal in das Strandhotel nach Goldberg ein.

von
16. November 2010, 11:52 Uhr

Ziele der kulinarischen Reise waren Mittel-, West- und Südeuropa. Ein Abstecher führte außerdem in die Karibik.

Wie es vor einer Weltreise, oder zumindest bei einer größeren Reise üblich ist, begannen die Vorbereitungen bereits Wochen zuvor. Als Gastgeber war diesmal Strandhotel-Inhaber Sebastian Rauer vorrangig für die Menüauswahl und die Rezepte verantwortlich. Dabei gilt es nicht nur die jeweils landestypischen Gerichte zu finden, sondern diese müssen in das Gesamtkonzept passen, miteinander harmonieren bis hin zu den erlesenen Weinsorten. Bei der Produktauswahl gilt bei den Plauer Köchen vor allem ein Prinzip: Die Zutatenliste besteht vorrangig aus regionalen Erzeugnissen.

Die Gäste im Strandhotel starteten diesmal kulinarisch im Elsass: Gänseleber mit Kraut und Roten Rüben hieß es zu Beginn. Dann aber galt es, einen Riesensprung zu machen, denn Sebastian Rauer und sein Küchenchef Peter Neud höfer boten als zweiten Gang Zweierlei vom Hummer mit Pfefferananas und Papaya. Nach diesem nicht alltäglichen Genuss exotischer Speisen zog es die Köche wieder ins Europäische. Süppchen von gerösteten Maronen mit gebratener Jakobsmuschel erfreuten die Gaumen der Gäste. Dieses Gericht aus Südtirol leitete zugleich den nächsten Gang mit französischer Note ein: Stopfleber-Ravioli auf Sellerieschaum mit Nussbröseln setzten ein weiteres Highlight. Aus Spanien stammt das Rezept für den Steinbeißer mit Ibercoschinken, Artischocken und Tomaten in Speckschaum.

Auch das von Sebastian Rauer kreierte aus Deutschland stammende Gericht erwies sich als Hochgenuss: Kalbsbäckchenragout mit Löffelerbsencreme, grünen Bohnen und Püree von der Ur-Karotte. "Bei uns gart ein Schweinebraten ganz langsam im Folienbeutel bei 70 Grad und das 24 Stunden lang. Dann ist das Fleisch so zart, dass es eine Freude ist, es auf der Zunge zu haben", gibt Strandhotel-Chef Sebastian Rauer am Rande noch ein Küchengeheimnis preis und versichert: "Bei allen kulinarischen Genüssen haben wir überwiegend einheimische Produkte verwendet. "

Unterdessen sind die österreichischen Topfenkrapfen auf Zwetschgen, Quittensüppchen mit Vanillespuma und Salzkaramelleis servierfertig. Die Gäste waren bei der Zubereitung der sieben Gänge praktisch live in der Küche dabei: Sie konnten alles per Video verfolgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen