Küche brennt aus: 77-Jährige verletzt

<strong>Schwarzer Rauch quoll</strong> aus dem Küchenfenster im Hochhaus Henrik-Ibsen-Straße. Die Wohnungsinhaberin konnte in Sicherheit gebracht, der Brand schnell gelöscht werden. <fotos>Katarina sass</fotos>
1 von 2
Schwarzer Rauch quoll aus dem Küchenfenster im Hochhaus Henrik-Ibsen-Straße. Die Wohnungsinhaberin konnte in Sicherheit gebracht, der Brand schnell gelöscht werden. Katarina sass

svz.de von
10. Februar 2010, 06:55 Uhr

Evershagen | Henrik-Ibsen-Straße, gestern Mittag. Im Fahrstuhl in dem Hochhaus hinter dem Netto-Markt riecht es noch nach Rauch, im Treppenhaus sind die Fenster geöffnet. In der siebten Etage steht die Wohnungstür einer Zweiraumwohnung offen, die Polizei ist bereits vor Ort. Die Wohnung ist liebevoll eingerichtet, eine Couch mit Sitzgarnitur dominiert das Zimmer. Noch vor einer Stunde brannte es in der Küche, die Dunstabzugshaube fing plötzlich Feuer, heißt es später von der Feuerwehr. Die alleinlebende 77-Jährige ruft in der Rezeption an, als sie die Flammen bemerkt. Der dort Verantwortliche verständigt sofort die Feuerwehr, die mit zwölf Fahrzeugen und 38 Einsatzkräften wenige Minuten später vor dem Mehrfamilienhaus eintrifft. Eine Nachbarin, ein Stockwerk tiefer, berichtet, "dass draußen ein Riesen-Tumult war." Durch den Spion sieht sie Polizeibeamte und Feuerwehrmänner an ihrer Tür vorbeilaufen. Sofort zog Rauch in das Treppenhaus. "Ich dachte, jetzt müssen wir hier auch raus."

Aber die Nachbarin darf in der Wohnung bleiben, denn das Feuer breitet sich nur in der Küche der Mieterin aus. Ein Feuerwehrmann erzählt später, dass 20 Liter Wasser zum Löschen gereicht hätten. Nach wenigen Minuten ist es vorbei. Der Brand hat die Küche zerstört und der Rauch hinterlässt an der Außenfassade schwarze Schlieren. Feuerwehrmänner bringen die Rentnerin unterdessen aus dem Haus. Mit Verdacht auf eine leichte Rauchgasvergiftung wird sie ins Krankenhaus geliefert.

In den nächsten Tagen wird zu klären sein, wie hoch der Schaden ist. Dazu ruft die Polizei einen Brandschutzermittler zur Hilfe, der klären soll, weshalb die Dunstabzugshaube Feuer fangen konnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen