zur Navigation springen

Schwerin : Kreisverkehr auf dem Obotritenring?

vom

Die Ideen für eine möglichst reibungslose Fahrt auf dem Obotritenring scheinen in diesen Tagen unerschöpflich. Nach der hitzigen Diskussion um Tempo 30 schlägt der Ortsbeirat jetzt einen Kreisverkehr vor.

svz.de von
erstellt am 15.Jul.2011 | 11:57 Uhr

Die Ideen für eine möglichst reibungslose Fahrt auf dem Obotritenring scheinen in diesen Tagen unerschöpflich. Nach der hitzigen Diskussion um Tempo 30 auf dem innerstädtischen Ring schlägt der Ortsbeirat Altstadt, Feldstadt, Paulsstadt, Lewenberg jetzt einen Kreisverkehr an der Einmündung zur Robert-Beltz-Straße vor. Das könne den Verkehrsfluss auf dem Obo tritenring verbessern, so die Begründung. Die Verwaltung möge prüfen, ob ein Kreisverkehr an dieser Stelle die bisherige Ampelkreuzung ersetzen kann. Die Stadtvertreter verwiesen diesen Antrag vor der Sommerpause allerdings erst einmal in die Ausschüsse.

In Schwerin sind Kreisel derzeit eine ausgesprochen beliebte Verkehrslösung: In Neumühle wird aktuell einer errichtet, an der Güstrower Straße wird seit vergangenem Jahr der Verkehr im Rund gelenkt, auch an der Lomonossowstraße und auf der Hamburger Allee wurden Kreisel gebaut. Der Vorschlag, an der Ludwigsluster Chaussee so ein Bauwerk zu errichten - dort muss wegen mangelhaften Betons die Brücke Stadionstraße entweder weichen oder aufwändig saniert werden - , stieß allerdings in der Verwaltung bereits auf Ablehnung. Begründung: Die Dimensionen dieses Bauwerks würden eine Umsetzung verhindern. Für die Bewältigung der anfallenden Verkehrsmengen wäre ein "großer Kreisverkehr" mit mindestens zwei Fahrstreifen und Ampelanlagen notwendig. Der Mindest außendurchmesser würde dann bei 60 Metern liegen.

Wie sich die Situation auf dem Obo tritenring darstellt, soll nun geprüft werden. "Zurzeit kommt während einer Rotphase an der vorhandenen Ampelkreuzung der komplette Verkehr auf dem Obotritenring zum Erliegen", heißt es im Antrag des Ortsbeirates. "Mit einem Kreisverkehr könnte man die Möglichkeit schaffen, dass der Verkehr auf dem Obotritenring zwar abgebremst wird, aber weiter fließt, während der Verkehr von der Robert-Beltz-Straße sich einfädeln kann." Auch der abfließende Verkehr vom Ring in die Beltzstraße könne so ohne Ampelverzögerung schneller abfließen. Errichtet werden könne der Kreisverkehr gleichzeitig mit dem vierspurigen Ausbau des unteren Teils der Obotritenrings Richtung Bürgermeister-Bade-Platz.

Kreisverkehre sind nicht nur in Schwerin, sondern bundesweit zurzeit sehr im Trend. Seit den 90er-Jahren erleben sie hier eine Renaissance.Der erste Kreisel wurde übrigens 1904 in New York errichtet, gefolgt vom inzwischen legendären Kreisverkehr am Arc de Triomphe in Paris. In Frankreich gibt es heute mit rund 20 000 die Hälfte aller Kreisverkehre weltweit.

Als Vorteile des Kreisels sehen Experten eine größere Verkehrssicherheit, die vor allem durch die niedrige Geschwindigkeit der durchfahrenden Fahrzeuge und die bessere Übersichtlichkeit erreicht wird. Unfälle laufen hier in der Regel glimpflicher ab. Als Nachteile gelten der größere Platzbedarf und die Führung von Rad- und Fußwegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen