Ludwigslust und Hagenow gründen gemeinsames Unternehmen : Krankenhäuser im Kreis vor der Fusion

Das Krankenhaus Stift Bethlehem (Foto) und das Kreiskrankenhaus sollen unter der Flagge der Diakonie weiter fahren.
Das Krankenhaus Stift Bethlehem (Foto) und das Kreiskrankenhaus sollen unter der Flagge der Diakonie weiter fahren.

Seit vier Jahren arbeiten das Evangelische Krankenhaus Stift Bethlehem Ludwigslust und das Kreiskrankenhaus Hagenow unter dem Dach der Krankenhaus Holding Westmecklenburg zusammen. Nun soll daraus ein Unternehmen werden.

von
08. November 2010, 11:51 Uhr

Der Aufsichtsrat der Krankenhaus Holding empfahl in seiner letzten Sitzung der Gesellschafterversammlung, die beiden Krankenhäuser zu einer gemeinsamen Gesellschaft zu fusionieren, die auch in Zukunft gemeinnützig bleiben soll. Dies wäre bundesweit das erste Krankenhausunternehmen, das gemeinsam zu gleichen Teilen von einem Landkreis und der Diakonie getragen wird.

Die Fusionsempfehlung fußt auf einer Reihe von Rahmenbedingungen. Neben der engen medizinischen Abstimmung zwischen den Häusern ist es auch die Sicherung der Arbeitsplätze für fast 800 Beschäftigte der neuen Gesellschaft. Die Holding stellt klar: Es werde keinerlei Entlassungen geben und alle bestehenden Arbeitsverhältnisse würden übernommen. Nach den Vorstellungen des Aufsichtsrates wird die fusionierte Krankenhausgesellschaft Mitglied in der Diakonie. Mit den Gewerkschaften soll ein einheitlicher Haustarif abgeschlossen werden.

Selbst die Zusammensetzung eines zukünftigen Aufsichtsrats wurde in die Empfehlungen aufgenommen. So sollen vier der insgesamt zwölf Mitglieder aus der Mitarbeiterschaft gewählt werden, die übrigen acht werden paritätisch durch die beiden Gesellschafter des neuen Unternehmens besetzt.

"Ziel muss es sein, im Südwesten Mecklenburgs ein handlungsfähiges und attraktives Krankenhausunternehmen in gemeinnütziger Trägerschaft zu erhalten und weiter zu entwickeln! Und das geht nur gemeinsam." Davon sind Landrat Rolf Christiansen und Landespastor Martin Scriba gleichermaßen überzeugt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen