Kommt heil zurück!

von
13. Oktober 2008, 06:01 Uhr

Warnemünde - Zwei Boote des „7. Schnellbootgeschwaders“ haben gestern ihren Heimathafen Warnemünde verlassen. Sie fahren für neun Monate in einen UN-Einsatz an der libanesischen Küste. Die Besatzungen bleiben nur drei Monate und werden dann ausgetauscht. Als die Schnellboote „S73 Hermelin“ und „S77 Dachs“ mit je 40 Besatzungsmitgliedern am Marinestützpunkt unter Salutschüssen und Signalraketen ablegten, verabschiedeten sich hunderte Angehörige. „Natürlich lasse ich ihn mit schlechten Gefühlen gehen“, sagt Michaela E. über ihren Freund Torsten R. Der 27-Jährige fährt zum ersten Mal mit einem Einsatzbefehl von ihr weg.

Tobias H. und Skadi M. liegen sich in den Armen, Tränen fließen. „Es ist das erste Mal, dass er so lange weg fährt und natürlich ist da immer die Angst, dass er vielleicht nicht wieder kommt“, sagt die Rostockerin. „Man weiß nie, was einen dort unten erwartet“, fügt Tobias hinzu. Auch Korvettenkapitän Olliver Pfennig – Kommandant der „Dachs“ – kann seinen Abschiedsschmerz nicht verbergen, als seine dreijährige Tochter Liza ihm weinend um den Hals fällt. Er tröstet sie: „Papa fährt ja nicht so lange weg, wie sonst. Diesmal sind es keine sechs Monate, sondern nur drei.“ Trotzdem – es ist gerade die Weihnachtszeit, zu der die Soldaten nicht bei ihren Familien sind. Stattdessen gibt es Videobotschaften aus der Ferne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen