Kleinkind nach Sturz in Fischteich wiederbelebt

Zwei Mitarbeiter des Pflegedienstes der Seniorenwohnanlage der Volkssolidarität in Prislich reanimierten den kleinen Jungen. Gleich hinter dem Haus liegt das Grundstück mit dem Teich, in den das anderthalbjährige Kind gefallen war. Foto:M. Seifert
Zwei Mitarbeiter des Pflegedienstes der Seniorenwohnanlage der Volkssolidarität in Prislich reanimierten den kleinen Jungen. Gleich hinter dem Haus liegt das Grundstück mit dem Teich, in den das anderthalbjährige Kind gefallen war. Foto:M. Seifert

Beim Spielen ist ein anderthalbjähriger Junge am Freitag in den Fischteich auf dem elterlichen Hof gefallen. Die beiden älteren Geschwister zogen den Kleinen aus dem Wasser und holten zwei Pfleger aus einem benachbarten Altenheim zu Hilfe. Ihnen gelang es, den Jungen zu reanimieren. Die Polizei ermittelt jetzt den konkreten Hergang des Unglücks.

von
29. September 2008, 08:14 Uhr

Prislich - Der Schock in Prislich sitzt tief. Kaum einer, der die Familie nicht kennt, in diesen Tagen nicht mitfiebert mit dem Kleinen, der seit Freitag im Potsdamer Klinikum liegt und rund um die Uhr überwacht wird. Entwarnung gibt es noch nicht. Aus dem künstlichen Koma, in das er noch während des Transports mit dem Hubschrauber versetzt worden war, sei er erwacht, heißt es. Auch, dass der Junge bereits wieder gesprochen habe. Seine Eltern sind bei ihm, und sie bangen.

„Noch vor drei Wochen haben wir beim Erntefest zusammengesessen, gelacht, getanzt und uns über unseren Nachwuchs gefreut“, erzählt eine Nachbarin. Wie die meisten im Prislich hatte sie die Nachricht von dem Unfall am Freitag mit Entsetzen aufgenommen. Sie kennt den Anderthalbjährigen auch aus der Krabbelgruppe.

„Uns allen geht das mächtig an die Nieren“, ringt Günter Klink um Fassung. Viele Jahre ist er schon Bürgermeister im Dorf, er kenne die Familie sehr gut, habe immer ein gutes Verhältnis zu ihnen gehabt. „Auch den Kleinen habe ich oft gesehen, er war wie ein eigenes Kind“, sagt Klink. „Wir alle hoffen jetzt, dass er nicht zu lange im Wasser gelegen hat und dass er wieder ganz gesund werden kann.“

Die Polizei, die die Ermittlungen zum konkreten Hergang des Unglücks aufgenommen hat, hält sich mit Aussagen zurück. Der Anderthalbjährige, so hieß es gegenüber der Presse, sei am Freitag beim Spielen auf dem Grundstück seiner Eltern gegen 16.45 Uhr plötzlich verschwunden und wenig später bewusstlos im Wasser des Teiches gefunden worden. Die beiden älteren Geschwister (16 und 18 Jahre), so hieß es gestern in Prislich, hätten ihn bewusstlos im Teich gefunden, herausgezogen und Hilfe im benachbarten Altenheim geholt.

So wie die beiden Pfleger, die das Kind wiederbelebt hatten, zeigten sich gestern auch zwei Frauen aus der Tagespflege der Volkssolidarität betroffen. Ihre Einrichtung befindet sich nur wenige Meter neben Seniorenheim und der Unglücksstelle. „Wir hoffen, dass alles gut geht, der Kleine bald auf die Beine kommt und wieder gesund nach Hause kann“, äußerten sich beide übereinstimmend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen