Kind als Pfand – keine Straftat

svz.de von
26. September 2008, 07:23 Uhr

Hagenow - Ein Tag nach dem Streit in der Hagenower Tankstelle hat die Polizei den Sachverhalt geprüft. „Wir haben mit allen Beteiligten gesprochen“, so Polizeisprecher Klaus Wiechmann. „Es liegt in keinem Fall eine Straftat vor. Dem Tankwart kann weder Nötigung vorgeworfen werden, noch hat sich die Kundin des Tankbetruges schuldig gemacht, weil kein Vorsatz vorlag.“

Weil an der Hagenower Tankstelle die EC-Karte versagte und Bettina Büge kein Bargeld dabei hatte, hatte sie ihre zehnjährige Tochter Marisa als Pfand in einer Tankstelle zurückgelassen. Ursprünglich wollte sie ihren Ausweis dort lassen und schnell das Geld von der Bank holen. Doch das hatte der Tankwart abgelehnt, weil er bereits mehrfach Opfer eines Tankbetruges geworden war.

Die Angelegenheit sei eine rein zivilrechtliche. Können sich beide Parteien in diesem Fall nicht friedlich einigen, dann müsse schlimmstenfalls ein Anwalt hinzugezogen werden. Kritik richtet Wiechmann aber an die Mutter: „Sie hat die Fürsorgepflicht gegenüber ihrem Kind vernachlässigt.“ Wiechmann fordert von den Ölgesellschaften Lösungen, die derartige Konflike in Zukunft verhindern. Er selber musste kürzlich von seiner Frau ausgelöst werden, weil seine Karte nicht funktionierte und er kein Geld dabei hatte.


Wenn die Überweisung nicht klappt



Häufiges Ritual: Die EC-Karte des Kunden wird zum Bezahlen durch das Lesegerät gezogen. Einmal, zweimal... „Karte nicht lesbar“, steht auf dem Display. Der Tankwart reibt am Magnetstreifen und versucht es erneut.

Erfolglos, vielleicht liegt der Fehler am schlecht gereinigten Lesegerät.
„Wenn der Zahlungsvorgang nicht funktioniert, bleibt der Kunde in der Pflicht, so schnell wie möglich die Tankrechnung zu bezahlen“, sagt Matthias Wiens von der Verbraucherzentrale. Gegebenenfalls muss eine Rechnung geschrieben oder Geld vom EC-Automaten geholt werden. Der Tankwart ist nicht berechtigt, bis zum Erhalt des Geldes einen Pfand zu verlangen. Es genügt, wenn der Kunde seine Daten hinterlässt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen