zur Navigation springen

Schwerin: Areal soll bebaut werden : Kein neuer Bürgerpark auf dem Dreesch

vom

Die Idee des Ortsbeirates Großer Dreesch, den ehemaligen Spielplatz der Kindertagesstätte in der Bertha-von-Suttner-Straße in einen Bürgerpark umzubauen, findet keine Mehrheit.

svz.de von
erstellt am 28.Apr.2011 | 10:53 Uhr

Die Idee des Ortsbeirates Großer Dreesch, den ehemaligen Spielplatz der zurückgebauten Kindertagesstätte in der Bertha-von-Suttner-Straße in einen Bürgerpark umzubauen, findet in den Gremien der Stadtvertretung keine Mehrheit. Nachdem bereits die Fachausschüsse einen entsprechenden gemeinsamen Antrag des Ortsbeirates und der CDU/FDP-Fraktion abgelehnt hatten, votierte jetzt auch der Hauptausschuss dagegen.

Der Ortsbeirat hatte angeregt, dass die Stadt die Brachfläche zwischen Karl-Marx-Allee, Friedrich-Engels-Straße und Bertha-von-Suttner-Straße gemeinsam mit den Anwohnern in einen Bürgerpark umgestaltet. Das Areal befinde sich in städtischem Eigentum und mache einen ungepflegten Eindruck, so die Antragsteller. Mit einem Bürgerpark könne die Identifikation mit dem Stadtteil gestärkt und die Bildung neuer sozialer Kontakte gefördert werden.

Die Fachgremien indes ließen sich von der Argumentation der Stadtverwaltung überzeugen: Im Rahmenplan für den Großen Dreesch ist die Fläche als Bauland für Gewerbe und Wohnen vorgesehen. Die gegenwärtig stattfindende Bebauung eines Teilbereiches zeige, dass dieses Entwicklungsziel durchaus realistisch sei, weitere Nachfrage sei vorhanden.

Sollte das Areal in einen Bürgerpark umgebaut werden, würde dies finanzielle Einbußen für die Landeshauptstadt bedeuten. So ginge Schwerin gefragtes Bauland verloren. Zudem würde die Neuanlage des Parks sowie in der weiteren Folge seine Pflege zusätzlich Geld kosten. Das sehen auch die zuständigen Ausschüsse der Stadtvertretung so und lehnten deshalb den Umgestaltungsantrag ab.

Die Stadtverwaltung sagte unterdessen zu, dass die Brachfläche bis zu ihrer Bebauung durch die Stadtwirtschaftlichen Dienstleistungen Schwerin (SDS) intensiver als bisher gepflegt werden soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen