Karow: Feuerwehr befreit eingeklemmte Frau nach Unfall auf B 103

Reif für die Schrottpresse: Nach dem schweren Unfall auf der B 103 war vom Audi nicht mehr viel zu erkennen. Foto: privat
Reif für die Schrottpresse: Nach dem schweren Unfall auf der B 103 war vom Audi nicht mehr viel zu erkennen. Foto: privat

von
07. Juli 2008, 02:54 Uhr

Karow - Am Sonntagabend ereignete sich auf der B 103 auf Höhe der Abfahrt Teerofen ein schwerer Verkehrsunfall. Eine 28-jährige Fahrerin eines Ford Focus aus Güstrow geriet ausgangs einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn. Der entgegenkommende 38-jährige Fahrer eines Audi aus dem Landkreis Salzwedel wich nach links aus und konnte so einen Frontalzusammenstoß verhindern. Dabei berührten sich die Fahrzeuge seitlich.

Die Fahrerin des Fords kam in der weiteren Folge von der Fahrbahn ab, landete im Graben, wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und schließlich von der Feuerwehr befreit. Sie war nicht ansprechbar und kam schwer verletzt mit ihrer mitfahrenden leicht verletzten zweijährigen Tochter ins Krankenhaus.

Im Audi verletzten sich zwei Insassen leicht. Auch sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Bundesstraße musste an der Unfallstelle für zirka drei Stunden gesperrt werden. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden, insgesamt rund 44 000 Euro.

Insgesamt waren rund 30 Kameraden aus Plau und Karow im Einsatz. Bevor sie mit der Rettung der schwerverletzten Frau begannen, musste das Fahrzeug gegen weiteres Abstürzen gesichert werden.

Es befand sich in einer Hanglage und wurde nur noch durch dünne Straßenbäume gestützt. Rund eine halbe Stunde benötigten die Kameraden, um dann mit schwerem Gerät, wie Schere und Spreizer, die Verunfallte aus ihrem Wrack zu befreien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen